Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BIELEFELD: DIE DURSTIGEN von Wajdi MouawadTHEATER BIELEFELD: DIE DURSTIGEN von Wajdi MouawadTHEATER BIELEFELD: DIE...

THEATER BIELEFELD: DIE DURSTIGEN von Wajdi Mouawad

PREMIERE 25.01. // 19:30 Uhr // TAMDREI. -----

Paul-Émile Beauregard-Nouveau alias Boon ist Gerichtsanthropologe. Diese Tätigkeit verlangt Realitätssinn, unbedingten Pragmatismus und systematisches Denken. Als Jugendlicher träumte Boon davon Schriftsteller zu werden, um »sichtbar zu machen, was es nicht gibt«.

Jetzt macht er »sichtbar, was es nicht mehr gibt« und führt ein Leben, wie er es im Grunde nie führen wollte. Boon hat sich damit abgefunden.

 

Nur manchmal ist er unzufrieden, ohne zu wissen warum und was fehlt. Aber dann landet ein sehr

merkwürdiger Fall auf seinem Obduktionstisch: Ein Junge und ein Mädchen, eng umschlungen. Vermutlich sind sie vor langer Zeit im Fluss ertrunken. In einer der Leichen erkennt Boon sehr bald

seine rebellische Jugendfreundin Murdoch wieder, die vor 15 Jahren auf rätselhafte Weise verschwand. Doch es gibt keine Spur, wer der Junge an ihrer Seite gewesen sein könnte.

 

Boon stellt Recherchen an und findet sehr bald heraus, dass dieser Fall mehr mit seinem Leben zu tun hat, als ihm lieb ist. Auf der Suche nach der Identität des rätselhaften Jungen wird er mit den eigenen, lang vergessen geglaubten Träumen konfrontiert. Gegenwart und Vergangenheit verschwimmen. Wie Untote geistern die beiden Jugendlichen in Boons Obduktionssaal herum: wütend, verzweifelt, respektlos, vor allem aber unbedingt in ihrer Suche und außerstande, sich mit mder Sinnlosigkeit, der Resignation und Langeweile des Lebens abzufinden.

 

Inszenierung Babett Grube

Bühne und Kostüme Anna Sörensen

Dramaturgie Franziska Betz

 

Mit Georg Böhm, Julia Friede

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑