Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bielefeld: MOMENTUM von Lot VekemansTheater Bielefeld: MOMENTUM von Lot VekemansTheater Bielefeld:...

Theater Bielefeld: MOMENTUM von Lot Vekemans

PREMIERE Sa. 26.01.19, 19:30 Uhr, Stadttheater

Unkontrollierte öffentliche Wutausbrüche sind in letzter Zeit zum Markenzeichen von Meinrad Hofmann geworden – Präsident einer großen westlichen Demokratie, zugleich Vorsitzender der Regierungspartei. Eine Pressekonferenz, auf der Meinrad sich erklären will, eskaliert. Angesichts des neuerlichen Skandals droht die eigene Partei, ihn abzuwählen. Zu allem Überfluss steht das 50jährige Parteijubiläum unmittelbar bevor, das Meinrads Frau Ebba organisiert.

 

Der mit allen Wassern gewaschene »Spin Doctor« Dieter schlägt vor, dass auf diesem Fest statt Meinrad nur die »First Lady« auftritt, die sich durch Charme und unbändige Energie auszeichnet. Ebba soll die Gemüter besänftigen und für Meinrad werben. Aber der Präsident sperrt sich. Und Ebba Hofmann schlägt sich mit eigenen Problemen herum. Der junge Lyriker, bei dem sie für viel Geld ein Gedicht für den Parteitag in Auftrag gegeben hat, will einfach nicht liefern. Und wozu eigentlich Meinrad retten, wenn der an der Politik verzweifelnde Präsident gar nicht gerettet werden will, wenn ihm die gemeinsame Vision einer gerechteren Welt, die ihn und Ebba vor 20 Jahren in die Politik geführt hat, längst abhandenkam?

Die Lage spitzt sich zu, als Ebba ein dunkles Geheimnis aus ihrer Vergangenheit einholt: Das Kind, das sie vor zehn Jahren als Totgeburt zur Welt brachte, tritt ihr leibhaftig gegenüber. Sieht sie auf einmal Gespenster? Die Kontrolle entgleitet Ebba immer weiter – bis sie schließlich vor einer existenziellen Entscheidung steht.

Die 1965 geborene niederländische Dramatikerin Lot Vekemans, deren Stücke bereits in 20 Ländern aufgeführt wurden, führt den Zuschauer mit Momentum in die Hinterzimmer der Politik. Sie zeigt die Welt der Macht als eine Mühle, deren Räderwerk diejenigen, die sie scheinbar kontrollieren, unerbittlich zerstört. Im Zentrum von Bernhard Mikeskas Inszenierung steht Ebbas Traum von der Macht, mit der sie gesellschaftliche Veränderung, Befreiung und Gerechtigkeit durchsetzen will. Darauf hat sie alle ihre Hoffnungen im Leben gesetzt. In der Realität an der Seite des Präsidenten erweist sich für beide die Macht als ein einziger Alptraum. Alles dreht sich um sich selbst, nichts geht voran, und jede Tür führt in ein Zimmer, das dem gleicht, aus dem man gerade kommt. Es gibt kein Entrinnen, keinen Fortschritt – das einzige »Momentum« ist die mechanische Eigenbewegung einer gleichgültigen Welt, die sich jeder Beherrschbarkeit entzieht.

Ganz bewusst bleibt deshalb unklar, für welche konkrete politische Richtung Ebba und Meinrad stehen. Denn es geht um viel mehr als um Politik im engeren Sinne – es geht darum, wie Macht die Menschen verändert, was man als Einzelner
überhaupt tun kann, welchen Wert in einer komplexen, unüberschaubaren Welt persönliche Ideale noch haben. Diese Fragen stellt Lot Vekemans auf eindringliche, psychologisch präzise und zugleich radikale Art und Weise. Sie erweist sich mit Momentum als ebenso zeitlos wie hochaktuell.

Inszenierung Bernhard Mikeska  
Bühne Steffi Wurster
Kostüme Irene Ip
Sounddesign Tobias Vethake
Dramaturgie Katrin Enders

BESETZUNG
Meinrad Hofmann, Parteivorsitzender Thomas Wolff
Ebba Hofmann, seine Frau Christina Huckle
Dieter Seeger, sein Berater Thomas Wehling
Ekram Lindner, ein junger Dichter Vincent zur Linden
Das ungeborene Kind Doğa Gürer

Die nächsten Vorstellungen 29.01., 31.01., 05.02., 10.02., 01.03., 10.03., 20.03.,
22.03., 03.04., 02.05., 26.05.19
Karten 0521 / 51 54 54 // www.theater-bielefeld.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑