Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Momentum" von Lot Vekemans im Düsseldorfer SchauspielhausUraufführung: "Momentum" von Lot Vekemans im Düsseldorfer SchauspielhausUraufführung: "Momentum"...

Uraufführung: "Momentum" von Lot Vekemans im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 12. Oktober 2018, 19.30 Im Central

Hier dreht sich alles um die Macht und ihren Preis: Meinrad Hofmann ist Parteivorsitzender und Präsident eines großen westlichen Staates, und er hat sein Momentum verloren. Der jüngste Eklat war einer zu viel. Meinrad droht, unter der Last der Anforderungen, die sein Amt mit sich bringt, zusammenzubrechen. Es scheint, als gäbe es nur noch eine letzte Gelegenheit, das Blatt zu wenden, und zwar bei der Fünfzig-Jahr-Feier der Partei.

 

Copyright: Thomas Rabsch

Sein engster Berater und Spindoktor meint, First Lady Ebba müsse eine Rede zugunsten ihres Mannes halten, und Meinrad solle auf dem Fest besser schweigen. Aber wie soll Ebba Hofmann ihren Mann unterstützen, wenn sie genauso abgekämpft und ausgezehrt ist wie er selbst, nachdem auch sie jahrzehntelang für den Erfolg gearbeitet hat? Und was ist eigentlich ihr Lohn für die ganze Selbstaufgabe im Dienst der Sache? Ebba und Meinrad scheinen ihre gemeinsame Vision verloren zu haben. Beide fragen sich, ob die Ideale, deretwegen sie einst in die Politik gegangen waren, nicht eigentlich eine große Selbsttäuschung sind, eine folie à deux, ein Wahnsinn zu zweit.

Die Stücke der niederländischen Dramatikerin Lot Vekemans, u. a. »Judas« und »Gift. Eine Ehegeschichte«, sind in 15 Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet worden. Am Düsseldorfer Schauspielhaus ist nun die Uraufführung ihres neuesten Werks, »Momentum«, zu erleben.

»Momentum« nimmt uns mit hinter die Kulissen der Macht und gewährt einen brutalen, schonungslosen, ganz intimen Blick auf deren Akteur*innen. Die Menschen, die die Welt regieren, hier sehen wir sie mit ihren Ängsten, Komplexen und Dämonen ringen. Es inszeniert Hausregisseur Roger Vontobel, der zuletzt für Shakespeares »Der Kaufmann von Venedig« verantwortlich zeichnete.

Regie Roger Vontobel
Bühne und Licht Klaus Grünberg
Kostüm Tina Kloempken
Musik Matthias Herrmann
Dramaturgie Janine Ortiz

Meinrad Hofmann Christian Erdmann
Ebba Hofmann Jana Schulz
Dieter Seeger Wolfgang Michalek
Ekram Lindner Kilian Land
Das ungeborene Kind André Kaczmarczyk

Fr, 19.10. / 19:30
Di, 30.10. / 19:30
So, 11.11. / 16:00
Fr, 23.11. / 19:30
Mi, 28.11. / 19:30
Fr, 07.12. / 19:30
Sa, 29.12. / 19:30
Mo, 07.01. / 19:30
Do, 17.01. / 19:30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑