Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BIELEFELD: WOYZECK von Robert Wilson / Tom Waits / Kathleen Brennan nach Georg BüchnerTHEATER BIELEFELD: WOYZECK von Robert Wilson / Tom Waits / Kathleen Brennan...THEATER BIELEFELD:...

THEATER BIELEFELD: WOYZECK von Robert Wilson / Tom Waits / Kathleen Brennan nach Georg Büchner

Premiere 10.09., 20:00 Uhr, Stadttheater

 

»Woyzeck handelt von Wahnsinn und von Obsessionen, von Kindern und von Mord – alles Dinge, die uns berühren. Das Stück ist wild und geil und spannend und Phantasie anregend.

Es bringt einen dazu, Angst um die Figuren zu bekommen und über das eigene Leben nachzudenken, ich schätze mal, mehr kann man von einem Stück nicht verlangen.«

TOM WAITS

 

Der Soldat Franz Woyzeck und Marie haben einen Sohn und leben in wilder Ehe zusammen. Viel Geld ist nicht da, darum arbeitet Woyzeck noch für den Hauptmann und als »Versuchskaninchen« für den Doktor. Sein alltäglicher Existenzkampf treibt Woyzeck in Wahnvorstellungen, lässt ihn die Natur als Bedrohung empfinden und ihn sich in einer unbeholfenen Art den Regeln der Gesellschaft entziehen. Ein forscher Tambourmajor umgarnt seine Marie nach allen Regeln der Kunst. Marie, spontan, lebenslustig und sprunghaft, genießt die Komplimente und betrügt Woyzeck. Er erfährt davon durch seine beiden »Peiniger«, sieht sich dadurch seiner Lebensgrundlage entzogen, hört Stimmen, die ihm Rache einflüstern und ersticht Marie an einem See vor der Stadt.

 

Als Georg Büchner 1827 im Alter von 23 Jahren starb, hinterließ er ein Fragment, das zu einem Meilenstein der Literaturgeschichte wurde. Er nahm den historischen Skandalprozess um Johann Christian Woyzeck, der seine Geliebte aus Eifersucht erstach, zum Vorbild für eine lose Szenenfolge um einen in jeder Hinsicht gedemütigten Menschen. Nachdem Woyzeck lange nach Büchners Tod unaufgeführt blieb, wurde das Stück im 20. Jahrhundert zu einem der großen Klassiker, der aufgrund seiner Unvollständigkeit zu immer neuen Interpretationen angeregt hat. Jetzt hat Tom Waits gemeinsam mit Kathleen Brennan und Robert Wilson seine Version von Büchners Woyzeck komponiert.

 

Inszenierung Michael Heicks Bühne und Kostüme Annette Breuer Musikalische Leitung Patrick Schimanski Musikalische Einstudierung Marc Awolin Choreographische Mitarbeit Gregor Zöllig Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Oliver Baierl, Omar El-Saeidi, Julia Friede, Lukas Graser, Charlotte Puder, Guido Wachter, Thomas Wolff, John Wesley Zielmann; und Band

 

Weitere Vorstellungen im September 17.09., 19.09., 29.09., 30.09

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑