Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: "EIN LEBKUCHENMANN" zum Vernaschen - und zum AnsehenTheater Bonn: "EIN LEBKUCHENMANN" zum Vernaschen - und zum AnsehenTheater Bonn: "EIN...

Theater Bonn: "EIN LEBKUCHENMANN" zum Vernaschen - und zum Ansehen

BÜHNE UND BÄCKER KREIEREN GEBÄCK FÜR GUTEN ZWECK

Vier Tage, bevor am 17. November 2006 um 18.00 Uhr David Woods Musical „Der Lebkuchenmann“ auf der Bühne der Kammerspiele Premiere haben wird, gibt er sein Debüt in den 31 Filialen der Biologischen Bäckerei Lubig aus Bonn.

Gemeinsam mit THEATER BONN hat Lubig einen leckeren Gesellen entwickelt, der dem Bühnenhelden erstaunlich ähnelt. Zu kaufen gibt es den schmackhaften Kerl aber nicht nur ab dem 13. November bei Lubig. Auch im Anschluss an die Nachmittags- und Abendvorstellungen des Familienstücks (Regie: Kalle Kubik) soll im Foyer der Kammerspiele der Duft des leckeren Gewürzteigs zum Kauf animieren. Und hoffentlich fällt es den jungen (und auch älteren) Naschkatzen nicht zu schwer, einen kräftigen Bissen vom Lebkuchenmann zu nehmen, denn das Schönste an dem Bonner Exemplar ist: Er erlaubt Naschen mit gutem Gewissen. 50 Cent von jedem verkauften Lebkuchenmann kommen nämlich dem Bonner „Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder e. V.“ zugute, der es sich in enger Zusammenarbeit mit der Universitäts-Kinderklinik zum Ziel gesetzt hat, die Behandlung erkrankter Kinder zu begleiten, sie und ihre Familien auf dem schweren Weg durch vielfältige Initiativen zu unterstützen und die klinische Forschung dieser Erkrankungen zu fördern. (Weitere Informationen zum Förderkreis unter www.foerderkreis-bonn.de, Tel. 0228-9139440).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑