Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: ES GILT DAS REINHEITSGEBOT aus KANAK SPRAK von Feridun ZaimogluTheater Bonn: ES GILT DAS REINHEITSGEBOT aus KANAK SPRAK von Feridun ZaimogluTheater Bonn: ES GILT...

Theater Bonn: ES GILT DAS REINHEITSGEBOT aus KANAK SPRAK von Feridun Zaimoglu

Premiere Samstag, 17. Mai 2008, 22 Uhr, Kammerspiele-Foyer während der Bonner Theaternacht 2008

 

Mit seinem Erstlingswerk ist Feridun Zaimoglu eingetaucht in den Kiez und fragt: „Wie lebt es sich als Kanake in Deutschland?“

 

In Interviews hat er sich das Vertrauen der Befragten erworben, die ihm Auskunft über ihr Dasein und ihre Lebensphilosophie geben.

 

Als Beitrag der BIENNALE BONN :BOSPORUS zur diesjährigen Theaternacht schlüpft Deniz Akad, türkischstämmiger Bonner, in die Rolle des 25 jährigen Zuhälters Cem, der von seinen alltäglichen großen und kleinen Problemen im horizontalen Gewerbe berichtet.

 

Wer oder was ist ein Kanake? Laut Duden handelt es sich dabei um eine abwertende Bezeichnung für Türken und andere Ausländer. Es sind die Einwandererkinder der zweiten und dritten Generation, die Urheber der Kanak Sprak. Ihre Welt besteht aus zwei Kulturen, die sich vermischt haben, denn sie fühlen sich meist weder deutsch noch türkisch. Die Kanak Sprak hat inzwischen kultische Qualität, derer sich einige Comedians bedienen. Sie setzt sich zusammen aus Elementen von reduziertem Deutsch und anderen deutsch-türkischen Sprachmischungen. Feridun Zaimoglu sieht sie eng verbunden mit der Rap-Musik.

 

Regie und Kostüm Marita Ragonese – Bühne Annika Ley – RAP Deniz Akad

 

Mit Deniz Akad (Cem)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑