Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: IL TROVATORE von Giuseppe VerdiTheater Bonn: IL TROVATORE von Giuseppe VerdiTheater Bonn: IL...

Theater Bonn: IL TROVATORE von Giuseppe Verdi

Premiere 25.03.12, 18:00 Uhr, Opernhaus. -----

Es ist Geisterstunde im nächtlichen Aragonien. Ferrando, Hauptmann des Grafen Luna, erzählt seiner Wachmannschaft die unheimliche Geschichte der Familie seines Herrn:

Der alte Graf Luna hatte zwei Söhne. Eines Morgens entdeckte man an der Wiege des Jüngeren eine Zigeunerin, die dem Kind seine Zukunft voraussagen wollte. Sie wurde verjagt. Doch noch am gleichen Tag erkrankte der kleine Garcia. Sein Vater glaubte, der böse Blick einer Hexe habe ihn getroffen, und er verurteilte die Zigeunerin zum Tod auf dem Scheiterhaufen. Aber am Leben blieb die Tochter der Gerichteten, Azucena. Aus Rache raubte sie den jüngsten Sohn des Grafen und verbrannte ihn am Hinrichtungsort ihrer Mutter … So erzählt Ferrando seinen Kameraden.

 

Niemand weiß, dass Azucena das geraubte Kind mit ihrem eigenen verwechselte und dieses unbeabsichtigt in die Flammen warf; dem entführten Sohn gab sie den Namen Manrico und zog ihn als den ihren groß. Das Schicksal will es nun, dass sich die Brüder in den heftigen Kämpfen um die Krone von Aragonien als Feinde gegenüberstehen: Der junge Graf Luna kämpft für die Königspartei, Manrico steht auf Seiten der Rebellen. Aus den politischen Gegnern werden bittere Rivalen, als Luna in Manrico den Nebenbuhler seiner angebeteten Leonora, Hofdame der Fürstin von Aragonien, erkennt. Eine Hetzjagd auf Leben und Tod beginnt ...

 

Zwei Jahre nach Verdis großartigem Triumph mit RIGOLETTO in Venedig gelangte am 19. Januar 1853 IL TROVATORE am Teatro Apollo Rom zur Uraufführung. Den Librettisten Cammarano hatte Verdi zuvor dazu ermuntert, die Erzählung „je ungewöhnlicher und bizarrer, desto besser“ auszugestalten und besonders den Charakter der Zigeunerin Azucena in seiner „Neuartigkeit und Fremdartigkeit“ herauszustellen. Mit der Forderung an den Impresario des Theaters, diese für Mezzosopran konzipierte Partie mit einer weiteren „primadonna“ zu besetzen, ließ Verdi Azucena neben Leonora als ebenbürtige Frauenfigur auftreten. Kraft seiner außergewöhnlich hohen Melodienvielfalt genießt IL TROVATORE auch heute noch eine enorme Popularität und zählt zu den meistgespielten Opern überhaupt. Der den Bonnern nicht zuletzt durch seinen erfolgreichen Händel-Zyklus SAUL, BELSAZAR und JEPHTA bestens bekannte und vielfach umjubelte Regisseur Dietrich W. Hilsdorf wird mit Verdis Troubadour erneut am THEATER BONN inszenieren.

 

Nach CARMEN, WILDSCHÜTZ und LA SONNAMBULA übernimmt Robin Engelen mit IL TROVATORE die musikalische Leitung seiner vierten Neuinszenierung als Erster Kapellmeister der Bonner Oper. Unter seiner Leitung werden Ensemblemitglied Mark Morouse, der vergangene Spielzeit als Peter in IRRELOHE überregional Aufsehen erregte, sowie der in Bonn zuletzt als Don Giovanni umjubelte Bariton Aris Argiris alternierend ihr Rollendebüt als Graf Luna geben.

 

Dramma in vier Teilen

Text von Salvatore Cammarano, mit Ergänzungen von Leone Emanuele Bardare

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Eine Koproduktion mit der Volksoper Wien

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑