Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: PIQUE DAME VON PJOTR I. TSCHAIKOWSKYTheater Bonn: PIQUE DAME VON PJOTR I. TSCHAIKOWSKYTheater Bonn: PIQUE DAME...

Theater Bonn: PIQUE DAME VON PJOTR I. TSCHAIKOWSKY

Premiere am 1. Juni 2008 um 18:00 Uhr, Opernhaus

 

Das Libretto schrieb der Bruder des Komponisten, Modest Tschaikowsky, nach der gleichnamigen Novelle von Alexander Puschkin. Der verarmte Offizier German hat sich in die adelige Lisa verliebt, die bei einer alten Gräfin aufwächst.

Ein mysteriöses Geheimnis umgibt diese alte Dame: das Wissen um drei Karten, mit denen man das Glücksspiel Faro stets gewinnt. German hofft nun, am Spieltisch zu großem Reichtum zu gelangen und dann um Lisas Hand anhalten zu können, die seine Liebe erwidert. Als German der alten Gräfin das Geheimnis der Karten zu entreißen versucht, verschuldet er ihren Tod.

 

Mit Tschaikowskys Meisterwerk verabschiedet Roman Kofman sich als Bonner Generalmusikdirektor. Als Regisseur debütiert am THEATER BONN Johannes Schaaf, einer der führenden deutschen Theater- und Filmregisseure, einem breiten Publikum besonders durch die Verfilmung des Romans von Michael Ende MOMO bekannt. Johannes Schaaf hat an allen großen Theatern des deutschsprachigen Raums inszeniert, u.a. am Wiener Burgtheater, dem Berliner Schillertheater und am München Residenztheater. Bereits mehrfach arbeitete er für die Salzburger Festspiele, die Wiener Staatsoper (IDOMENEO und COSÌ FAN TUTTE jeweils mit Nikolaus Harnoncourt), an der Bayerischen Staatsoper, der Stuttgarter Oper und der Hamburger Staatsoper. Nach seiner Arbeit in Bonn wird er Puccinis TOSCA an der Semperoper in Dresden in Szene setzen.

 

Irina Oknina, unvergessen als Violetta in LA TRAVIATA und als Desdemona in OTELLO, singt die Rolle der Lisa, die zwischen dem Fürsten Jeletzky und dem jungen Offizier German steht. Anna Virovlansky ist in einer Doppelrolle Mascha/Chloe zu erleben, Susanne Blattert als Pauline/Daphnis. Ein Wiedersehen gibt es mit zwei Solisten, die sich dem Publikum mit OTELLO zum ersten Mal vorgestellt haben: Kostadin Andreev (Otello) singt und spielt den jungen German, Mikael Babajanyan (Jago) dessen Kontrahenten, den Fürsten Jeletzky.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑