Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: TO ALL TOMORROW’S PARTIESTheater Bonn: TO ALL TOMORROW’S PARTIESTheater Bonn: TO ALL...

Theater Bonn: TO ALL TOMORROW’S PARTIES

ERINNERUNGEN AN NICO UND THE VELVET UNDERGROUND

Premiere Samstag, 26. September 2009, 19.30 Uhr, Halle Beuel

 

Mit TO ALL TOMORROW’S PARTIES eröffnet THEATER BONN die Schauspielsaison nun auch in der Halle Beuel, wo die „Erinnerungen an Nico und The Velvet Underground“ lebendig werden.

 

Ein deutsches Mädchen wird zur Ikone einer Generation: Nico, das Chelsea Girl, Mittelpunkt der New Yorker Avantgarde-Szene ihrer Zeit, Fotomodell, Sängerin und Schauspielerin, Muse von Andy Warhol, Geliebte von Lou Reed, John Cale, Jim Morrison und Alain Delon; umjubelt und vergöttert, heroinabhängig und verzweifelt.

 

1938 als Christa Päffgen in Köln geboren, wurde sie mit sechzehn als Fotomodell entdeckt, lebte einige Jahre in Paris, spielte kleine Filmrollen und ging dann nach New York. Dort geriet sie in Warhols Factory-Clique und wurde zur Kultfigur: Nico-Icon.

 

TO ALL TOMORROW’S PARTIES ist eine musikalische Hommage an eine aufregende Zeit, eine faszinierende Künstlerin und eine der wichtigsten Bands der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts.

 

Erstmals inszeniert Ivar van Urk am THEATER BONN, er lebt und arbeitet als Regisseur und Theaterkomponist in Amsterdam. Nach dem Regiestudium war er Assistent von Johan Simons, dann Mitbegründer und Leiter der Theatergruppe Het Oranjehotel (1992-2000). Er inszeniert unter anderem regelmäßig am Nationaltheater Den Haag.

 

Es spielen und singen Susanne Bredehöft, Anastasia Gubareva, Bernd Braun, Ralf Drexler, Arne Lenk, Hendrik Richter sowie die Musiker Peter Engelhardt (Gitarre), Stefan Lammert (Drums), Volker Kamp (Bass) und Marcus Schinkel (Keyboards).

 

Restkarten unter 0228 77 80 22 oder theaterkasse@bonn.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑