Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: TO ALL TOMORROW’S PARTIESTheater Bonn: TO ALL TOMORROW’S PARTIESTheater Bonn: TO ALL...

Theater Bonn: TO ALL TOMORROW’S PARTIES

ERINNERUNGEN AN NICO UND THE VELVET UNDERGROUND

Premiere Samstag, 26. September 2009, 19.30 Uhr, Halle Beuel

 

Mit TO ALL TOMORROW’S PARTIES eröffnet THEATER BONN die Schauspielsaison nun auch in der Halle Beuel, wo die „Erinnerungen an Nico und The Velvet Underground“ lebendig werden.

 

Ein deutsches Mädchen wird zur Ikone einer Generation: Nico, das Chelsea Girl, Mittelpunkt der New Yorker Avantgarde-Szene ihrer Zeit, Fotomodell, Sängerin und Schauspielerin, Muse von Andy Warhol, Geliebte von Lou Reed, John Cale, Jim Morrison und Alain Delon; umjubelt und vergöttert, heroinabhängig und verzweifelt.

 

1938 als Christa Päffgen in Köln geboren, wurde sie mit sechzehn als Fotomodell entdeckt, lebte einige Jahre in Paris, spielte kleine Filmrollen und ging dann nach New York. Dort geriet sie in Warhols Factory-Clique und wurde zur Kultfigur: Nico-Icon.

 

TO ALL TOMORROW’S PARTIES ist eine musikalische Hommage an eine aufregende Zeit, eine faszinierende Künstlerin und eine der wichtigsten Bands der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts.

 

Erstmals inszeniert Ivar van Urk am THEATER BONN, er lebt und arbeitet als Regisseur und Theaterkomponist in Amsterdam. Nach dem Regiestudium war er Assistent von Johan Simons, dann Mitbegründer und Leiter der Theatergruppe Het Oranjehotel (1992-2000). Er inszeniert unter anderem regelmäßig am Nationaltheater Den Haag.

 

Es spielen und singen Susanne Bredehöft, Anastasia Gubareva, Bernd Braun, Ralf Drexler, Arne Lenk, Hendrik Richter sowie die Musiker Peter Engelhardt (Gitarre), Stefan Lammert (Drums), Volker Kamp (Bass) und Marcus Schinkel (Keyboards).

 

Restkarten unter 0228 77 80 22 oder theaterkasse@bonn.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑