Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: ZUKUNFT BRAUCHT ERINNERUNG Theater Bonn: ZUKUNFT BRAUCHT ERINNERUNG Theater Bonn: ZUKUNFT...

Theater Bonn: ZUKUNFT BRAUCHT ERINNERUNG

GEDENKVERANSTALTUNG ZUM JAHRESTAG DES NOVEMBERPOGROMS 1938

Freitag, 10. November 2006, 15 Uhr, Opernhaus-Foyer.

Das Gedenken an die Pogromnacht von 1938 wird am 10. November 2006 ab 15 Uhr (im Anschluss an die Kranzniederlegung am Erzberger Ufer) im Foyer des Opernhauses mit einem kulturellen Programm begangen.

 

 

Mark Rosenthal, Sänger im Bonner Opernensemble, hat speziell für diesen Anlass zwei traditionelle jüdische Gebete sowie den Psalm 91 vertont. Zu Ehren des vor 100 Jahren geborenen Komponisten Dmitri Schostakowitsch werden jiddische Volkslieder aus dessen Liederzyklus, Opus 79, vorgetragen. Die Schauspielerin Nicole Kersten liest Gedichte von Erich Fried, Else Lasker-Schüler und weiteren Autoren. Anna Virovlansky, ebenfalls Mitglied des Opernensembles, trägt das „Nachtlied“ des 1995 verstorbenen israelischen Komponisten Sasja Argov vor. Das musikalische Programm endet mit der israelischen Nationalhymne „Hatikwah“.

Anschließend zeigt der Jugendclub von THEATER BONN Szenen aus dem Stück „Geheime Freunde“ von Rudolf Herfurtner. Basierend auf der Romanvorlage „Der Gelbe Vogel“ von Myron Levoy setzte Theaterpädagogin Yvonne Schwartz die Geschichte des jüdischen Jungen Alan in Szene, der eines Tages eine neue Nachbarin, Naomi, kennenlernt. Diese verhält sich äußerst auffällig und hat eine panische Angst vor Fremden. Nach anfänglicher Skepsis und mit viel Geduld gelingt es Alan, einen Pakt mit Naomi zu schließen. Die beiden werden „geheime Freunde“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑