Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: „Komm! Für eine Stimme und ein leeres Theater nach Friedrich Hölderlin“ Theater Bremen: „Komm! Für eine Stimme und ein leeres Theater nach Friedrich...Theater Bremen: „Komm!...

Theater Bremen: „Komm! Für eine Stimme und ein leeres Theater nach Friedrich Hölderlin“

Premiere iam 19. Juni 2020 um 17 Uhr. Für eine Person.

Das Theater Bremen nutzt die Stille des Hauses und lädt jeweils einen Menschen ein, sich in den verlassenen Zuschauerraum des Theater am Goetheplatz zu setzen: In Felix Rothenhäuslers Projekt „Komm! Für eine Stimme und ein leeres Theater nach Friedrich Hölderlin“ entsteht auf Basis des Briefromans von Hölderlin eine neue Narration, die einlädt – auf den Spuren „Hyperions“ – die Verbindung mit der Natur zu suchen: „Komm! Ins Offene Freund!“

 

Hierzu erhält das Publikum (also jeweils eine Person!) am Eingang des Theaters Kopfhörer und ein Abspielgerät. Geleitet vom so Gehörten, tritt dieser einzelne Mensch seinen Weg an in einen leeren Zuschauerraum und schließlich hinein in die Natur über schneebedeckte Berge, grüne Wälder und bis ans Meer. Nach 40 Minuten ist die imaginierte Reise vorbei, das Theater wird wieder verlassen.

Konzept, Text und Realisation obliegen Hausregisseur Felix Rothenhäusler und Dramaturgin Theresa Schlesinger, zu hören ist Nadine Geyersbach.

Stimme: Nadine Geyersbach
Konzeption und Text: Felix Rothenhäusler, Theresa Schlesinger
Sound Design: Felix Lübkemann
Produktionsleitung: Farina Holle

Freitag, 19. Juni:
17:00 – 17:40 Uhr
17:30 – 18:10 Uhr
18:00 – 18:40 Uhr
18:30 – 19:10 Uhr
19:00 – 19:40 Uhr
19:30 – 20:10 Uhr
20:00 – 20:40 Uhr
20:30 – 21:10 Uhr
21:00 – 21:40 Uhr

Gespielt wird an drei Wochenenden im Juni und Juli.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑