Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: „Komm! Für eine Stimme und ein leeres Theater nach Friedrich Hölderlin“ Theater Bremen: „Komm! Für eine Stimme und ein leeres Theater nach Friedrich...Theater Bremen: „Komm!...

Theater Bremen: „Komm! Für eine Stimme und ein leeres Theater nach Friedrich Hölderlin“

Premiere iam 19. Juni 2020 um 17 Uhr. Für eine Person.

Das Theater Bremen nutzt die Stille des Hauses und lädt jeweils einen Menschen ein, sich in den verlassenen Zuschauerraum des Theater am Goetheplatz zu setzen: In Felix Rothenhäuslers Projekt „Komm! Für eine Stimme und ein leeres Theater nach Friedrich Hölderlin“ entsteht auf Basis des Briefromans von Hölderlin eine neue Narration, die einlädt – auf den Spuren „Hyperions“ – die Verbindung mit der Natur zu suchen: „Komm! Ins Offene Freund!“

 

Hierzu erhält das Publikum (also jeweils eine Person!) am Eingang des Theaters Kopfhörer und ein Abspielgerät. Geleitet vom so Gehörten, tritt dieser einzelne Mensch seinen Weg an in einen leeren Zuschauerraum und schließlich hinein in die Natur über schneebedeckte Berge, grüne Wälder und bis ans Meer. Nach 40 Minuten ist die imaginierte Reise vorbei, das Theater wird wieder verlassen.

Konzept, Text und Realisation obliegen Hausregisseur Felix Rothenhäusler und Dramaturgin Theresa Schlesinger, zu hören ist Nadine Geyersbach.

Stimme: Nadine Geyersbach
Konzeption und Text: Felix Rothenhäusler, Theresa Schlesinger
Sound Design: Felix Lübkemann
Produktionsleitung: Farina Holle

Freitag, 19. Juni:
17:00 – 17:40 Uhr
17:30 – 18:10 Uhr
18:00 – 18:40 Uhr
18:30 – 19:10 Uhr
19:00 – 19:40 Uhr
19:30 – 20:10 Uhr
20:00 – 20:40 Uhr
20:30 – 21:10 Uhr
21:00 – 21:40 Uhr

Gespielt wird an drei Wochenenden im Juni und Juli.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑