Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bern: "Madama Butterfly" von Giacomo Puccini Theater Bern: "Madama Butterfly" von Giacomo Puccini Theater Bern: "Madama...

Theater Bern: "Madama Butterfly" von Giacomo Puccini

Premiere: 19. Januar 2020 | 18 Uhr | Stadttheater Bern

Wer kennt sie nicht, die Geschichte um die wunderschöne Geisha Cho-Cho-San, genannt Butterfly, die mit dem amerikanischen Marineleutnant Pinkerton die Ehe auf der Basis eines sehr einseitigen Handels eingeht? Nach japanischem Recht kann der Ehemann die Verbindung monatlich auflösen, weshalb er der Angelegenheit keine grosse Ernsthaftigkeit beimisst und – zurück in der Heimat – bereits nach kurzer Zeit auf eine weitere, amerikanische Heirat anstösst.

 

Nach jahrelangem Warten sieht sich Butterfly, die mittlerweile Mutter eines gemeinsamen Kindes ist, mit der bitteren Realität konfrontiert und zieht eine dramatische Konsequenz.

Nach Mozarts Zauberflöte, Gounods Faust und Rossinis L’Occasione fa il ladro zeichnet der Brite Nigel Lowery bereits zum vierten Mal bei KonzertTheater Bern sowohl für die Regie als auch für die Gesamtausstattung einer Oper verantwortlich.  Für die Titelrolle der Geisha Cho-Cho-San konnte Konzert Theater Bern den kroatischen Opernstar Lana Kos verpflichten. Sie begeisterte bereits 2017.18 in Bern in der Verdi-Oper Il trovatore.

Nigel Lowery | Regie
Wurde in London geboren und studierte dort Theater-Design an der Central St. Martin’s School of Art. Zunächst arbeitete er als Bühnen- und Kostümbildner für zahlreiche europäische Theater und Opernhäuser, darunter das Royal Opera House Covent Garden in London (Der Ring des Nibelungen), die Nederlandse Opera in Amsterdam (Der fliegende Holländer) oder an der Staatsoper München (Giulio Cesare). Seine Regietätigkeit begann beim Batignano-Festival, es folgten rasch weitere Produktionen an Covent Garden, am Theater Basel (Hänsel und Gretel, La Cenerentola, Lohengrin, Idomeneo, Falstaff) und an der Bayerischen Staatsoper. Seine Produktion von Händels Rinaldo an der Staatsoper Berlin wurde 2003 von der Zeitschrift «Opernwelt» zur Inszenierung des Jahres gewählt. An der Staatsoper Stuttgart inszenierte er Lortzings Der Wildschütz und Mozarts Le nozze di Figaro, für die Staatsoper Hannover entstand die Gesamtaufführung von John Cages Europeras 1-5. In der Schweiz arbeitete er ausserdem am Schauspielhaus Zürich und am Theater Chur. Zuletzt erarbeitete er Rameaus Platée an der Nederlandse Opera, Candide und Semiramide von Rossini an der Vlaamse Opera in Antwerpen, an der Königlichen Oper Kopenhagen und beim Edinburgh Festival, sowie Glucks Il trionfo di Clelia am Athener Megaron und am Teatro Communale in Bologna. Ausserdem brachte er in Mannheim Die Meistersinger von Nürnberg sowie am Royal Opera House in London und dem Music Theatre Wales in Cardiff Barrys The Intelligence Park auf die Bühne. Am Konzert Theater Bern inszenierte Lowery seit der Spielzeit 2014.2015 Mozarts Die Zauberflöte, Rossinis L’occasione fa il ladro und Gounods Faust.

Tragedia giapponese in drei Akten, Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica | In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Nigel Lowery Regie und Ausstattung |
Péter Halász Musikalische Leitung |
Bernhard Bieri Licht |
Gerhard Herfeldt Dramaturgie

Lana Kos Cho-Cho-San/Butterfly
Eleonora Vacchi Suzuki
Réka SzabóKate Pinkerton
Xavier Moreno Benjamin Franklin Pinkerton
Todd Boyce Sharpless
Andries Cloete Goro
Giacomo Patti Yamadori
Philipp Mayer Onkel Bonzo
David Park Kaiserlicher Kommissar/Standesbeamter
Mit dem Chor Konzert Theater Bern und dem Berner Symphonieorchester

Weitere Vorstellungen: 22., 26., 29., 31. Januar | 16., 21., 23. Februar | 01., 14., 19. März | 21. April | 22. Mai | 7., 20. Juni 2020

Das Bild zeigt  Giacomo Puccini

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑