Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
theater dortmund: "julius cäsar in ägypten"theater dortmund: "julius cäsar in ägypten"theater dortmund:...

theater dortmund: "julius cäsar in ägypten"

Premiere: 31. Januar um 18 Uhr im Opernhaus

Auf neutralem Boden, in einem fremden Kulturkreis soll es zum Friedensschluss zweier Bürgerkriegsparteien kommen. Doch ein Mord in den höchsten Regierungskreisen treibt die gespannte Lage weiter auf die Spitze. Es herrschen Rache, Verzweiflung, Intrige. Im Zentrum der Verwicklungen stehen zwei Frauen. Beide überschreiten Grenzen ihrer Frauenrolle: Eine schwört Rache für die Ermordung des Ehemannes und ist bereit, selbst die Waffe zu führen; die andere – Cleopatra – will selbst Herrscherin sein. Am Ende löst ein weiterer Mord alle Konflikte auf. Eine Zeit des Friedens, der Liebe und Versöhnung bricht an. Gibt es gute und schlechte Morde?

 

Die historische Auseinandersetzung Julius Cäsars mit seinem Widersacher Pompejus

bildet den Hintergrund von Georg Friedrich Händels Oper. Cäsar will sich auf ägyptischem Boden aussöhnen mit Pompejus, stattdessen wird ihm der abgeschlagene Kopf des Gegners dargebracht – ein Affront gegen die römische Kultur. Auf ägyptischer Seite streiten Ptolemäus und seine Schwester Cleopatra um die Macht im Land. Julius Cäsar ordnet schließlich die Verhältnisse neu und führt den Frieden herbei.

 

Georg Friedrich Händel schrieb seinen julius cäsar im Jahr 1723. Ein welthistorisches Ereignis wird seziert anhand höfischer Intrigen und verwickelter Liebeskonflikte. Aufgrund ihres musikalischen und szenischen Reichtums war die Oper schon zu Händels Lebzeiten eine seiner erfolgreichsten. Für Dortmund kann das Stück mit Fug und Recht als Ausgrabung bezeichnet werden: Erstmals wird Händels julius cäsar auf der Bühne des Dortmunder Opernhauses zu erleben sein!

 

dramma per musica in drei akten

Dichtung von Nicola Francesco Haym

Musik von Georg Friedrich Händel

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Motonori Kobayashi

Inszenierung: Lukas Hemleb

Bühne: Roland Aeschlimann

Kostüme: Andrea Schmidt-Futterer

Choreinstudierung: Granville Walker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑