Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Duisburg: Händels Oper Julius Cäsar Theater Duisburg: Händels Oper Julius Cäsar Theater Duisburg:...

Theater Duisburg: Händels Oper Julius Cäsar

Übernahme-Premiere am 20. März 2008 um 19.30 Uhr

 

Julius Cäsar, der Diktator des römischen Weltreiches, ist der Titelheld in Georg Friedrich Händels Barockoper, die 1724 in London uraufgeführt wurde.

 

Sie handelt allerdings nicht von den historischen Kriegen im alten Ägypten, sondern von Intrigen und persönlicher Rachsucht, wie sie die Welt auch heute noch beherrschen. Wie in allen Barockopern sind die historischen Bezüge nur die Folie für ein wechselvolles Spiel um Liebes- und Machtinteressen. Triumph wechselt mit Trauer, Liebe mit Verrat und Rache. Die barocken Opernhelden sind von ihren Gefühlen wie unter Strom gesetzt und geraten dadurch in immer neue Situationen.

 

Der siegreiche Cesare, der gerade noch Versöhnung stiften wollte, wird durch einen hinter¬hältigen Mord an seinem Gegner zu neuen Rachefeld¬zügen getrieben, während die schöne Cleopatra ihn mit ihren Reizen umgarnt. Cesare soll ihr dabei helfen, den eigenen Bruder vom Thron zu stoßen, um ihren Anspruch geltend zu machen.

 

Das Spiel um Macht und Machterhaltung, verbunden mit dem Spiel um Liebe „spielt in einer Kriegssituation, die aktueller gar nicht sein kann“, betont Regis¬seur Philipp Himmelmann, der sein Stück nach der erfolg¬reichen Premiere im September 2006 in der Düsseldorfer RheinOper¬Mobil jetzt den neuen szenischen Möglichkeiten im Theater Duisburg anpasst. Seine Ins¬zenie¬rung folgt den Protagonisten durch diesen Krieg, zeigt Menschen vor ständig wechseln¬den Anforderungen, in immer wieder neuen Situationen. „Ein Krieg kennt nur Verlierer – so zeigen wir es auch in dieser Oper“, so Philipp Himmelmann, der zur ersten Riege junger Opern¬regisseure gehört und sich im Sommer 2007 als Regisseur von „Tosca“ bei den Bregenzer Festspielen profilierte.

 

Andreas Stoehr, der an der Deutschen Oper am Rhein den erfolgreichen Monteverdi-Zyklus dirigiert hat und sich zuletzt mit Scarlattis Telemaco und Glucks konzertant aufgeführter Oper Ezio im vorklassischen Repertoire empfahl, obliegt die musikalische Leitung. In Duisburg wurde Stoehr in der letzten Spielzeit auch für die musikalische Leitung von Mozarts Oper Titus gefeiert.

 

Die Protagonisten des Geschehens sind Günes Gürle als Cesare, Alexandra von der Weth als Cleopatra, Marta Márquez als Cornelia, Kristen Leich als ihr Sohn Sesto. Gunter Schmid spielt Cleopatras Bruder Tolomeo, Heikki Kilpelainen seinen Gehilfen Achilla, Daniel Djambazian den Vertrauten Cleopatras, Nireno. Begleitet werden sie von den Duisburger Philharmonikern und einer Continuo-Gruppe barocker Prägung.

 

Aufführungen im Theater Duisburg: Sa. 22. März I Sa. 5. April I Sa. 12. April I So. 20. April I Di. 22. April I So. 4. Mai I jeweils um 19.30 Uhr

 

Infos und Karten in den Opernshops Düsseldorf (Tel. 0211 / 89 25 211) und Duisburg (Tel. 0203 / 940 77 77) sowie unter www.rheinoper.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑