Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Erfurt: Zwei Opern von Flavio Testi an einem Abend Theater Erfurt: Zwei Opern von Flavio Testi an einem Abend Theater Erfurt: Zwei...

Theater Erfurt: Zwei Opern von Flavio Testi an einem Abend

Premiere: Sa, 08. September 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus

MARIANA PINEDA (UA) & DER ZERBROCHNE KRUG (Deutsche Erstaufführung)

 

Im Spanien des frühen 19. Jahrhunderts schließt sich die Witwe Mariana Pineda aus Liebe zu einem Revolutionär der Verschwörung gegen die Gewaltherrschaft des Königs an.

 

Der Strafrichter Pedrosa entdeckt ihre Verstrickung und will Mariana seine Liebe aufzwingen. Sie zieht sich in ein Kloster zurück und erfährt dort, dass ihr Geliebter sie nur ausgenutzt hat. Doch widersteht sie weiterhin dem Drängen Pedrosas, der sie schließlich zum Tode verurteilen läßt.

 

Der italienische Komponist Flavio Testi (geb. 1923) wählte Lorcas Frühwerk von 1925, die "volkstümliche Romanze" Mariana Pineda zum Gegenstand seiner neuesten Oper, die ganz dem spanischen Wortlaut folgt. Sein Werk zeigt eine dramatische Frauengestalt im Konflikt zwischen persönlicher Leidenschaft und Pflicht gegenüber ihren Kindern und der Gesellschaft.

 

Mariana Pineda

Oper in einem Akt von Flavio Testi - Text vom Komponisten nach Federico García Lorca

Uraufführung - in spanischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Besetzung: Ilia Papandreou (Mariana Pineda), Eric Fenton (Fernando), Dimitar Tenev (Don Pedro de Sotomayor), Juan Carlos Mera-Euler (Pedrosa), Máté Sólyom-Nagy (Ein Verschwörer), Alice Rath (Dona Angustias), Helena Zubanovich (Isabel la Clavela)

 

In Kleists berühmter Komödie Der zerbrochne Krug geht es um eine andere Form von Amtsmissbrauch. Der Dorfrichter Adam wurde beim Versuch überrascht, einer jungen Frau nachzustellen und setzt alles daran, den Fall zu vertuschen, doch gelingt es dem Gerichtsrat Walter schließlich, Adam zu überführen.

 

La brocca rotta (Der zerbrochne Krug)

Oper in einem Akt von Flavio Testi - Text vom Komponisten nach Heinrich von Kleist

Deutsche Erstaufführung

 

Besetzung: Michael Tews (Walter, Geheimrat), Frank Blees (Adam, Dorfrichter), Peter Umstadt (Licht, Kanzler), Helena Zubanovich (Marta Rull), Marisca Mulder (Eva, ihre Tochter), Jörg Zocher (Vito Tümpel, Bauer), Erik Fenton (Robert, sein Sohn), Alice Rath (Brigida, Roberts Tante), Susanne Rath (Lisa, Hausmädchen)

 

Unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Lorenz Aichner inszeniert der renommierte Regisseur Peter Hailer, der in Erfurt mit Jenufa und der Zauberflöte bereits eindrucksvolle Inszenierungen auf die Bühne gebracht hat. Die Bühnenbilder entwarf der Ausstattungsleiter Hank Irwin Kittel, die Kostüme Uta Meenen.

 

Weitere Aufführungen Sa, 15.09., 19.30 Uhr / Fr, 21.09., 19.30 Uhr /

So, 30.09., 18.00 Uhr / Sa, 06.10., 19.30 Uhr / Mi, 17.10., 19.30 Uhr /

Fr, 26.10.2007, 19.30 Uhr

 

Einführung jeweils 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑