Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Festival Impulse jetzt schon im Juni - Bewerbungen bis Ende Januar 2011.Theater Festival Impulse jetzt schon im Juni - Bewerbungen bis Ende Januar...Theater Festival Impulse...

Theater Festival Impulse jetzt schon im Juni - Bewerbungen bis Ende Januar 2011.

Die Leistungsschau des freien deutschsprachigen Theaters hat den Winter satt und rückt vor in den Sommer: vom 30. Juni bis 10. Juli 2011 in Bochum, Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr

 

Das internationale Theater Festival Impulse des NRW KULTURsekretariats findet erstmals in seiner 20-jährigen Geschichte im Sommer statt. Vom 30. Juni bis 10. Juli 2011 zeigt Impulse in Bochum, Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr wieder herausragende Off-Produktionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zum dritten Mal nach 2007 und 2009 übernehmen Matthias von Hartz und Tom Stromberg die künstlerische Leitung.

 

Für 2011 haben sie sich viel vorgenommen: Wieder geht es darum, die ganze Formen- und Themenvielfalt der freien Theaterlandschaft mit ihren interessantesten Produktionen abzubilden und Künstler zu entdecken, die mit ihren innovativen Ansätzen und Ästhetiken die Theaterlandschaft der nächsten Jahre prägen werden. Erst 2009 konnte sich das Duo Gintersdorfer/Klaßen nahtlos in die Reihe bekannter Impulse-Teilnehmer vergangener Ausgaben wie Rimini Protokoll, René Pollesch und Roger Vontobel einfügen. Ihre Preisträgerproduktion »Othello c´est qui« lief 2010 dank Impulse auch im Rahmenprogramm des Berliner Theatertreffens und bei den Wiener Festwochen. Weiter vorangetrieben wird 2011 auch die internationale Öffnung: durch die Einladung von Special Guests sowie, gemeinsam mit dem Goethe-Institut, internationaler Kuratoren und Programmmacher. Die künstlerischen Leiter sind sich gemeinsam mit Kultursekretariatsdirektor Dr. Christian Esch sicher: »Der Sommer kann kommen, denn die künstlerischen Möglichkeiten, die sich dem freien Theater im Freien bieten, eröffnen vor allem dem Publikum neue Potenziale. Vielleicht reicht es sogar für einen neuen Zuschauerrekord.«

 

Festivaldesign:

 

Einen Vorgeschmack auf den Sommer gibt es schon jetzt. Auf www.festivalimpulse.de laufen bereits Trailer, die der international renommierte Künstler, Fotograf und Regisseur Daniel Josefsohn gestaltet hat: eine Liebeserklärung an das Theater Festival Impulse, für das er erneut das Artwork übernommen hat. Mit seinen künstlerischen Konzepten für MTV und das Zitty-Magazin mischte Josefsohn nicht nur die Werbeszene auf, sondern entwickelte auch einen neuen, innovativ zeitgenössischen Look der Fotografie.

 

Preise:

Die drei Preise des Theater Festivals Impulse werden von einer internationalen Fachjury vergeben. Der Impulse-Preis besteht in einer Einladung zum Berliner Theatertreffen und zu den Wiener Festwochen, wo die Siegerproduktion jeweils im Rahmenprogramm gezeigt wird. Der Preis des Goethe-Instituts geht an eine deutsche Produktion und unterstützt eine internationale Gastspieltour. Der Dietmar-N.-Schmidt-Preis honoriert eine herausragende künstlerische Einzelleistung.

 

Auswahl-Jury:

Der Auswahljury des Theater Festivals Impulse 2011 wurde neu besetzt und besteht neben den beiden künstlerischen Leitern aus Max Aschenbrenner (Mitarbeit künstlerische Leitung Theater der Welt), Tino Sehgal (bildender Künstler), Veit Sprenger (Showcase Beat Le Mot sowie Autor und Musiker) und Dagmar Walser (Kulturredakteurin DRS 2 sowie Mitglied der Programmgruppe des Zürcher Theater Spektakels). Darüber hinaus sichten Scouts in Deutschland, Österreich und der Schweiz neu entstandene Produktionen.

 

Förderer und Partner:

Impulse 2011 wird veranstaltet vom NRW KULTURsekretariat in Verbindung mit den Städten Bochum, Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr. Unterstützt wird das Festival von der Kunststiftung NRW und vom Goethe-Institut. Veranstaltungspartner sind das prinz regent theater in Bochum, das Forum Freies Theater (FFT) in Düsseldorf, die studiobühneköln sowie der Ringlokschuppen und das Theaterbüro in Mülheim an der Ruhr, Spielstätten sind unter anderen das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Schauspiel Köln und das Schauspielhaus Bochum.

 

Bewerbungen:

Einzureichen sind Materialien zu den Produktionen (Pressekritiken, Video oder DVD) sowie biografische Angaben und geplante Aufführungsdaten. Bewerber benutzen bitte das von der Festival-Homepage downloadbare Bewerbungsformular. Empfehlungen und Bewerbungen für Impulse 2011 sind unter dem Stichwort »Impulse« bis spätestens Ende Januar 2011 postalisch zu richten an:

 

Theater Festival Impulse

NRW KULTURsekretariat

Tamina Theiß

Friedrich-Engels-Allee 85

42285 Wuppertal

Tel.: +49 030 / 49 85 31 23

theiss@festivalimpulse.com

 

Weitere Informationen sowie das Bewerbungsformular gibt es hier:

www.festivalimpulse.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑