Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER FREIBURG: "Die grosse Pause" - Eine U(h)raufführung zum Verschwinden der Arbeit in den ehemaligen Staiger-Werken THEATER FREIBURG: "Die grosse Pause" - Eine U(h)raufführung zum Verschwinden...THEATER FREIBURG: "Die...

THEATER FREIBURG: "Die grosse Pause" - Eine U(h)raufführung zum Verschwinden der Arbeit in den ehemaligen Staiger-Werken

Premiere Sa. 18.9.2010, St. Georgen/Schwarzwald

 

Arbeit ist die Grundlage menschlicher Zivilisation: Mit der Erfindung einer für die breite Masse erschwinglichen Quarzuhr eroberte sich der Familienbetrieb Staiger im Jahr 1973 eine Position auf dem Weltmarkt.

Gleichzeitig war langfristig durch die permanente Optimierung aller Produktionsprozesse und die Vergünstigung der Produkte das Ende der Uhrenproduktion im Schwarzwald vorgezeichnet. Eine digitalisierte Welt, die uns überall mit Uhren umgibt, macht die Armbanduhr zum Schmuckstück, zum reinen Luxusgut.

 

Im Jahr 2000 meldete die Firma Konkurs an. Texte aus der früheren Betriebszeitung »Das Pendel«, die Reinhard Jäckle - damals Vertriebsleiter der Firma - von 1965 bis 1991 jährlich herausgegeben hat, dienen als Grundlage für eine Inszenierung in den alten Werkshallen. Gemeinsam mit ehemaligen Mitarbeitern der Firma Staiger, zahlreichen Bürgern aus St. Georgen und Umgebung sowie Schauspielern des Theater Freiburg wird eine Geschichte vom Verschwinden der Arbeit erzählt.

 

Uli Jäckles Inszenierung lässt die betriebseigene Fußballmannschaft, gemeinsame Skiwanderungen und ausgiebig gefeierte Firmenjubiläen wieder aufleben, die den Geist des Familienbetriebes prägten. Die gemeinsame Pause als sozialer Mittelpunkt der Arbeit wird, obwohl keine Arbeit mehr da ist, zum Angelpunkt dieses Theaterabends. Wohin haben uns diese Entwicklungen bis heute geführt und wie sieht unsere Arbeit in Zukunft aus?

 

Regie: Uli Jäckle

 

Weitere Vorstellungen:

Samstags, 15 Uhr: 18. & 25.9., 2. & 16.10. / Sonntags, 11 Uhr: 19. & 26.9., 3. & 17.10.

 

Anfahrt aus Freiburg nach St. Georgen/Schwarzwald

 

Mit dem Bus: Jeweils 90 Min. vor Vorstellungsbeginn (d.h. samstags um 13.30

Uhr und sonntags um 9.30 Uhr) fährt ein Shuttle-Bus vor dem Haupteingang des Theater Freiburg ab. Bustickets im Vorverkauf für 12,– Euro an der Theaterkasse.

 

Mit der Bahn: Samstags: Freiburg ab 12.03 / 13.07 – St. Georgen an 13.57 /

14.53; St. Georgen ab 17.58 / 19.03 – Freiburg an 19.55 / 20.55 – Sonntags:

Freiburg ab 8.03 / 9.03 – St. Georgen an 9.57 / 10.53; St. Georgen ab 13.58

/ 15.03 – Freiburg an 15.55 / 16.56 – Umsteigen jeweils in Offenburg, 5 Min.

Fußweg vom Bahnhof zum Gelände der ehemaligen Fa. Staiger

 

Mit dem Auto: B31 in Richtung Titisee/Neustadt nehmen, rechts abbiegen und

über Buchenbach der B500 bis Furtwangen folgen. In Furtwangen auf die L175

abbiegen und der Beschilderung nach St. Georgen folgen.

 

VVK in Freiburg: Theaterkasse, Bertoldstr. 46 / Kartentelefon 0761 201 28 53, theaterkasse@theater.freiburg.de oder www.theater.freiburg.de

BZ-VVK im Umland: Telefon 01805 55 66 56

VVK in St. Georgen: Tourist Information, Im Rathaus, Hauptstr. 9 / Telefon 07724 87-194

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑