Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: FELLINIS SCHIFF DER TRÄUME nach dem Film von Federico FelliniTheater Freiburg: FELLINIS SCHIFF DER TRÄUME nach dem Film von Federico...Theater Freiburg:...

Theater Freiburg: FELLINIS SCHIFF DER TRÄUME nach dem Film von Federico Fellini

PREMIERE SA. 24.5.14, 19.30 Uhr, Theaterhalle. -----

Europa 1914: Ein italienischer Luxusdampfer sticht in See. An Bord ist eine illustre Kulturelite versammelt, die Asche der größten Operndiva aller Zeiten einer Seebestattung zu überführen.

Während man sich drinnen aufs Unterhaltsamste mit der Produktion von Hochkultur beschäftigt (und eigentlich die eigene Karriere meint), gerät das Schiff auf offenem Meer plötzlich auf Kollisionskurs mit der politischen Realität: Schiffbrüchige serbische Flüchtlinge suchen Rettung, ein Panzerkreuzer taucht auf, verlangt die Herausgabe der Serben und entfacht eine Kettenreaktion, die das Schiff versenkt. Fellinis Trauerkreuzfahrt handelt von den großen Illusionen des Kinos und des Friedens. Regisseur Uli Jäckle, wie Fellini ein Menschenfreund, untersucht unsere »schwierige Beziehung zur Wirklichkeit« mit einem verwandlungsfreudigen Ensemble und den Mitteln des Theaters. Gerettet wird mindestens das liebeskranke Nashorn aus dem Unterdeck.

 

Regie: Uli Jäckle

Bühne: Thomas Rump

Kostüme: Jessica Karge

Komposition & Musik: Ro Kuijpers

Dramaturgie: Jutta Wangemann

 

Mit: Johanna Eiworth, Lilith Häßle, Yana Robin la Baume, Stefanie Schönfeld; Hendrik Heutmann,

Holger Kunkel, Mathias Lodd, Martin Weigel und dem Heim und Flucht Orchester

 

Mit Unterstützung der TheaterFreunde Freiburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑