Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER FREIBURG: ICH BIN NUR VORÜBERGEHEND HIERTHEATER FREIBURG: ICH BIN NUR VORÜBERGEHEND HIERTHEATER FREIBURG: ICH...

THEATER FREIBURG: ICH BIN NUR VORÜBERGEHEND HIER

Schauspiel von Tankred Dorst mit den „methusa-lems“

Premiere: Sonntag, 26. April 2009, 20 Uhr, Kleines Haus

 

Sechzehn ältere Menschen – gespielt von der Seniorenthea-tergruppe „methusalems“ – und ein Kind treffen an einem als Niemandsland bezeichneten Ort zusammen.

 

 

Was ist das für ein Ort? Was zwingt diese Menschen, miteinander auskommen zu müssen? Warum verlässt niemand diesen Ort? Diese Fragen stellt der Schriftsteller Tankred Dorst ins Zentrum seiner detailgenauen Auseinandersetzung mit dem Alter und wirft dabei einen sowohl sarkastischen wie auch mitfühlenden Blick auf eine Generation, die durch politische Umbrüche und gesellschaftliche Katastrophen geprägt wurde.

 

Regisseur Carsten Fuhrmann zeigt dabei das Altern in seinen unterschiedlichsten Ausprägungen: Es wird gelästert und gejammert, geschimpft und getobt.

 

Tankred Dorst zählt zu den prägendsten Autoren der deutschen Dramatik und hat in Zusammenarbeit mit seiner Le-bensgefährtin Ursula Ehler mehr als 30 Dramen verfasst. In „Ich bin nur vorübergehend hier“ wird eine Gruppe von älteren Menschen von ihrer Vergangenheit verfolgt: von den Traumata des Krieges, von sexuellen Obsessionen, von Selbstmordgedanken, von hasserfüllten Familienverhältnissen, missglückten Karrieren, verlorenen Partnern, gescheiterten Träumen. Sie können nicht loskommen von ihren unbewältigten Lebensereignissen und nicht aufhören, um sich selbst zu kreisen. Zukunft findet in diesem Niemandsland nicht mehr statt. Es gibt keinen Neubeginn. Sie haben sich in ihrer Welt eingerichtet mit all ihren Ängsten, Macken, Streitereien und Verbitterungen. Bis ein geheimnisvolles Kind ihre Altersroutine durcheinanderbringt.

 

Die Gruppe „methusalems“ entstand im Jahr 2000 durch eine Annonce in der Theaterzeitung, in der der Schauspieler Helmut Grieser theaterspielfreudige Senioren suchte. Diese Ausschreibung hatte ein überwältigendes Echo und war Ausgangspunkt für die mittlerweile achtjährige erfolgreiche Arbeit der sechzehnköpfigen Seniorentheatergruppe des Theater Freiburg. Die Altersspanne der Gruppe liegt zwischen 65 und 94 Jahren. Die Beschäftigung mit den eigenen Bio-grafien, mit Kindheitserinnerungen und Kriegserfahrungen, mit Hoffnungen, Träumen und kleinen Fluchten bestimmt die Arbeit des Ensembles. Am Anfang stand das Erlernen des schauspielerischen Handwerks um die eigenen Lebenserfahrungen, Erinnerungen und Fragen auf eine theatralische E-bene transportieren zu können. Mit enormer Vitalität, Mut, Selbstironie und großer Wandlungsfähigkeit erarbeitete sich das Ensemble unter professioneller Anleitung bereits drei sehr erfolgreiche Theaterabende, zuletzt die Krimi-nalkomödie „Arsen und Spitzenhäubchen“, die immer noch im Spielplan des Theater Freiburg steht.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑