Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Halle: „GOTT DES GEMETZELS“ von Yasmina RezaTheater Halle: „GOTT DES GEMETZELS“ von Yasmina RezaTheater Halle: „GOTT...

Theater Halle: „GOTT DES GEMETZELS“ von Yasmina Reza

Premiere: Freitag, 08. Dezember 2017 | 20 Uhr | Kammer

Yazmina Rezas erfolgreichstes Theaterstück ist spätestens seit Roman Polańskis Verfilmung mit einer hochkarätigen Hollywoodbesetzung 2011 im popkulturellen Bewusstsein angekommen. Ist der Mensch kultiviert genug, um Streitereien mit Nachsicht und Bedacht zu lösen? Gelingt es ihm, die eigenen Affekte in den Ritzen der Diplomatie zu verstauen, um im Sinne des friedlichen Miteinanders zu entscheiden?

 

Copyright: Nico Eleftheriadis, (C) privat

Vor dieser Herausforderung stehen eines Tages zwei Elternpaare des gehobenen Bürgertums: Vermögensberaterin, Rechtsanwalt, Schriftstellerin und Großhändler treffen sich zu einem Gespräch, weil ihre Kinder mit Stöcken aufeinander eingeschlagen haben sollen. (Denn anders als in der Tragödie sind hier nicht einmal mehr die Kinder unschuldig.) Zunächst glaubt man, die Angelegenheit mit einem jovialen Lächeln auf sich beruhen lassen zu können. Aber selbstgefälliger Smalltalk und süffisante Schmeicheleien geben bald nach wie ein morscher Boden. Die Beteiligten manövrieren sich zusehends in die eigene Unmündigkeit. Zwischen Whiskey, toten Hamstern und vollgekotzten Bildbänden verraten sich die Ehepartner für eine gute Pointe, verbünden sich die Geschlechter für eine entlastende Plattitüde. Die Falle der persönlichen Überreizungen schnappt gnadenlos zu. Daraus befreien kann man sich vielleicht noch mit einer kubanischen Zigarre oder einem beherzten Sprung in die Blumenvase.

Niko Eleftheriadis studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Es folgten Engagements als Schauspieler in Tübingen, Heidelberg, Basel, Athen und Esslingen. Darüber hinaus realisiert er eigene Regiearbeiten und Filmprojekte. Im Frühjahr 2013 inszenierte er an der WLB Esslingen „Flucht in die Finsternis“ nach Arthur Schnitzler. In Athen realisierte er eine Kurzfilmproduktion: „The Thrill is gone“. Niko Eleftheriadis lebt als freier Schauspieler, Performer, Sprecher (SWR Stuttgart und Baden-Baden) und Regisseur in Esslingen. Zuletzt inszenierte er am neuen theater in der Spielzeit 2016/17 „Club der Enttäuschten“.
 

  • Mit: Till Schmidt, Bettina Schneider, Hagen Ritschel, Sonja Isemer, Matthias Walter
  • Regie: Niko Eleftheriadis
  • Ausstattung: Heike Mondschein
  • Dramaturgie: Henriette Hörnigk
     

Matinée zu GOTT DES GEMETZELS: Sonntag, 03. Dezember, 11 Uhr, nt - 3. Etage
Weitere Termine: 09.12., 13.12., 14.12., 20.12., 25.12.,16.01., jeweils um 20 Uhr sowie 07.01., 18 Uhr

 

.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑