HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: "Rusalka", Lyrisches Märchen in drei Akten von Antonín DvořákStaatstheater Darmstadt: "Rusalka", Lyrisches Märchen in drei Akten von...Staatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: "Rusalka", Lyrisches Märchen in drei Akten von Antonín Dvořák

Premiere 23. 3 2019, 19:30 Uhr | Großes Haus

Eine nächtliche Begegnung am mondbeschienenen See, märchenhafte Wasserwesen, Liebe auf den ersten Blick – was der Start einer traumhaften Romanze sein könnte, wird für die Figuren in Dvořáks Rusalka zur härtesten Prüfung. Denn es ist eine Liebe, die nicht sein darf, von einer Wassernixe zu einem menschlichen Prinzen.

 

Für ein Leben an seiner Seite und eine menschliche Seele gibt die Nixe alles auf, was sie kennt, alles, was sie ausmacht, ihre Form, ihre Gemeinschaft, gar ihre Stimme. Als sie schließlich in Menschengestalt vor ihm steht, ist der Prinz hingerissen von ihrer Schönheit – und zugleich zutiefst verunsichert von ihrem Schweigen. Wird seine Liebe standhalten?

Dvořák versieht den klassischen Stoff mit seiner ganz eigenen nostalgischen Note und spannt gekonnt den Bogen zwischen Märchen- und Menschenwelt, realen Ängsten und fantastischen Gestalten.

Musikalische Leitung
    Daniel Cohen
Regie
    Luise Kautz
Bühne
    Lani Tran-Duc
Kostüm
    Hannah Barbara Bachmann
Video
    Simon Janssen
Dramaturgie
    Steffi Mieszkowski
Einstudierung Chor
    Sören Eckhoff

Rusalka
    Katharina Persicke
Prinz
    Thorsten Büttner
Wassermann
    Johannes Seokhoon Moon
Fremde Fürstin
    KS Katrin Gerstenberger
Hexe
    KS Elisabeth Hornung
Wildhüter
    Julian Orlishausen
    David Pichlmaier (18.04.2019)
Küchenjunge
    Xiaoyi Xu
erste Elfe
    Rebekka Reister
zweite Elfe
    Gundula Schulte
dritte Elfe
    Maren Favela
Jäger
    Keith Bernard Stonum

Mit
    Das Staatsorchester Darmstadt
    Der Opernchor des Staatstheaters Darmstadt

Weitere Vorstellungen am 30. März sowie am 4., 12. und 18. April

Das Bild zeigt  Antonín Dvořák

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑