Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: "Rusalka", Lyrisches Märchen in drei Akten von Antonín DvořákStaatstheater Darmstadt: "Rusalka", Lyrisches Märchen in drei Akten von...Staatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: "Rusalka", Lyrisches Märchen in drei Akten von Antonín Dvořák

Premiere 23. 3 2019, 19:30 Uhr | Großes Haus

Eine nächtliche Begegnung am mondbeschienenen See, märchenhafte Wasserwesen, Liebe auf den ersten Blick – was der Start einer traumhaften Romanze sein könnte, wird für die Figuren in Dvořáks Rusalka zur härtesten Prüfung. Denn es ist eine Liebe, die nicht sein darf, von einer Wassernixe zu einem menschlichen Prinzen.

 

Für ein Leben an seiner Seite und eine menschliche Seele gibt die Nixe alles auf, was sie kennt, alles, was sie ausmacht, ihre Form, ihre Gemeinschaft, gar ihre Stimme. Als sie schließlich in Menschengestalt vor ihm steht, ist der Prinz hingerissen von ihrer Schönheit – und zugleich zutiefst verunsichert von ihrem Schweigen. Wird seine Liebe standhalten?

Dvořák versieht den klassischen Stoff mit seiner ganz eigenen nostalgischen Note und spannt gekonnt den Bogen zwischen Märchen- und Menschenwelt, realen Ängsten und fantastischen Gestalten.

Musikalische Leitung
    Daniel Cohen
Regie
    Luise Kautz
Bühne
    Lani Tran-Duc
Kostüm
    Hannah Barbara Bachmann
Video
    Simon Janssen
Dramaturgie
    Steffi Mieszkowski
Einstudierung Chor
    Sören Eckhoff

Rusalka
    Katharina Persicke
Prinz
    Thorsten Büttner
Wassermann
    Johannes Seokhoon Moon
Fremde Fürstin
    KS Katrin Gerstenberger
Hexe
    KS Elisabeth Hornung
Wildhüter
    Julian Orlishausen
    David Pichlmaier (18.04.2019)
Küchenjunge
    Xiaoyi Xu
erste Elfe
    Rebekka Reister
zweite Elfe
    Gundula Schulte
dritte Elfe
    Maren Favela
Jäger
    Keith Bernard Stonum

Mit
    Das Staatsorchester Darmstadt
    Der Opernchor des Staatstheaters Darmstadt

Weitere Vorstellungen am 30. März sowie am 4., 12. und 18. April

Das Bild zeigt  Antonín Dvořák

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑