Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Halle: INGEBORG - Komödie von Curt GoetzTheater Halle: INGEBORG - Komödie von Curt GoetzTheater Halle: INGEBORG...

Theater Halle: INGEBORG - Komödie von Curt Goetz

Premiere am 7. Februar 2013, um 20.00 Uhr im neuen theater / Kammer. -----

Ingeborg und Ottokar führen eigentlich eine glückliche Ehe. Bis sie eines Tages Besuch von ihrem alten Schulfreund Peter bekommen. Während der Schulzeit hatte Peter das Mädchen bei einem verbotenen Treffen mit Ottokar gesehen, sich aber geweigert, vor der Lehrerschaft ihren Namen preiszugeben, und war deshalb von der Schule geflogen.

 

Da Ingeborg nicht aufhörte, den ritterlichen Unbekannten zu rühmen, hat sich schließlich ihr Mann als derselbe ausgegeben. Jetzt fliegt dieser Schwindel auf! Nun lieben zwei Männer Ingeborg. Das Problem ist: auch Ingeborg liebt beide Männer. Einen Ausweg scheint es nicht zu geben. Curt Goetz, die „Seele im Frack“, schrieb 1922 kein Lustspiel, sondern eine zutiefst menschliche Komödie. Und nichts weiter als menschlich und natürlich ist es, was in diesem Stück verhandelt wird. Die Natur nimmt sich den Raum, der ihr zusteht. Die Frage WAS WÄRE, WENN? wird zur entscheidenden des Abends. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich auszumalen, wie es ausgeht; vielmehr: man braucht eine ganz bestimmte Art von Phantasie dafür…

 

Inszenierung: Alexander Suckel

Bühne und Kostüme: Julia Kneusels

Musik: Roberto Volse

 

Mit: Danne Hoffmann (Ingeborg), Peer Uwe Teska (Ottokar, ihr Mann), Hanne Schubert (Tante Ottilie), Andreas Range (Peter Peter), Florian Ulrich Stauch (Herr Konjunktiv, Diener), Robert Volse (Hadrian, ein Laubfrosch).

 

Weitere Termine: am Sonntag, den 10. Februar, Mittwoch, den 20. Februar und Donnerstag, den 21. Februar 2013 jeweils um 20.00 Uhr in der Kammer des neuen theaters.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑