Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Halle: INGEBORG - Komödie von Curt GoetzTheater Halle: INGEBORG - Komödie von Curt GoetzTheater Halle: INGEBORG...

Theater Halle: INGEBORG - Komödie von Curt Goetz

Premiere am 7. Februar 2013, um 20.00 Uhr im neuen theater / Kammer. -----

Ingeborg und Ottokar führen eigentlich eine glückliche Ehe. Bis sie eines Tages Besuch von ihrem alten Schulfreund Peter bekommen. Während der Schulzeit hatte Peter das Mädchen bei einem verbotenen Treffen mit Ottokar gesehen, sich aber geweigert, vor der Lehrerschaft ihren Namen preiszugeben, und war deshalb von der Schule geflogen.

 

Da Ingeborg nicht aufhörte, den ritterlichen Unbekannten zu rühmen, hat sich schließlich ihr Mann als derselbe ausgegeben. Jetzt fliegt dieser Schwindel auf! Nun lieben zwei Männer Ingeborg. Das Problem ist: auch Ingeborg liebt beide Männer. Einen Ausweg scheint es nicht zu geben. Curt Goetz, die „Seele im Frack“, schrieb 1922 kein Lustspiel, sondern eine zutiefst menschliche Komödie. Und nichts weiter als menschlich und natürlich ist es, was in diesem Stück verhandelt wird. Die Natur nimmt sich den Raum, der ihr zusteht. Die Frage WAS WÄRE, WENN? wird zur entscheidenden des Abends. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich auszumalen, wie es ausgeht; vielmehr: man braucht eine ganz bestimmte Art von Phantasie dafür…

 

Inszenierung: Alexander Suckel

Bühne und Kostüme: Julia Kneusels

Musik: Roberto Volse

 

Mit: Danne Hoffmann (Ingeborg), Peer Uwe Teska (Ottokar, ihr Mann), Hanne Schubert (Tante Ottilie), Andreas Range (Peter Peter), Florian Ulrich Stauch (Herr Konjunktiv, Diener), Robert Volse (Hadrian, ein Laubfrosch).

 

Weitere Termine: am Sonntag, den 10. Februar, Mittwoch, den 20. Februar und Donnerstag, den 21. Februar 2013 jeweils um 20.00 Uhr in der Kammer des neuen theaters.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑