Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: "Der Hessische Landbote" von Georg Büchner Theater Heidelberg: "Der Hessische Landbote" von Georg Büchner Theater Heidelberg: "Der...

Theater Heidelberg: "Der Hessische Landbote" von Georg Büchner

Premiere 5.01.2013, 20.00 Uhr, Friedrich5 (Probe- und Experimentierbühne im Theaterneubau). -----

Erste Botschaft, Darmstadt, im Juli 1834: »Das Leben der Vornehmen ist ein langer Sonntag, sie wohnen in schönen Häusern, sie tragen zierliche Kleider, sie haben feiste Gesichter und reden eine eigne Sprache; das Leben des Bauern ist ein langer Werktag, Fremde verzehren seine Äcker vor seinen Augen, sein Leib ist eine Schwiele, sein Schweiß ist das Salz auf dem Tische des Vornehmen.«

Georg Büchner hat in seinem kurzen Leben (1813-1837) viel versucht und viel gewagt. Gemeinsam mit dem Theologen Friedrich Ludwig Weidig verfasste er die sozialrevolutionäre Flugschrift Der Hessische Landbote und verbreitete sie in etwa 1.000 Exemplaren, von denen 200 beschlagnahmt wurden, in den ländlichen Gegenden Oberhessens. Es handelt sich vermutlich um den Höhepunkt der revolutionären Publizistik im deutschen Vormärz, »die einzige deutsche politische Flugschrift, die zum Verständnis und Herz des Volkes gelangt ist« (August Becker 1837).

 

Büchner: »Der materielle Druck, unter welchem ein großer Teil Deutschlands liegt, ist ebenso traurig und schimpflich als der geistige; und es ist in meinen Augen bei Weitem nicht so betrübend, dass dieser oder jener Liberale seine Gedanken nicht drucken lassen darf, als dass viele Familien nicht imstande sind, ihre Kartoffel zu schmälzen.«

 

»Friede den Hütten! Krieg den Palästen!«

 

Der Hessische Landbote gilt als eines der wichtigsten Werke des Vormärz. Und heute? Anlässlich des 200. Geburtstages Georg Büchners startet das Schauspielensemble mit dem Hessischen Landboten in das neue Kalenderjahr. Die Flugschrift soll auf ihre Aktualität überprüft und als Theaterprojekt zur Diskussion gestellt werden.

 

Regie bei der Heidelberger Inszenierung führt Nina Mattenklotz, die auch bereits zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen war. Nina Mattenklotz studierte von 2000 bis 2004 Medienkultur, Neuere Deutsche Literatur und Psychologie an der Universität Hamburg. Während des Studiums absolvierte sie diverse Hospitanzen und Assistenzen u. a. am Ernst Deutsch Theater Hamburg, beim Festival »AußerAtem« bei Friederike Heller am Burgtheater Wien und bei Andreas Kriegenburg am Thalia Theater Hamburg. Ab 2004 folgte ein Regiestudium an der Theaterakademie Hamburg, das sie 2008 mit der Inszenierung WOYZECK auf Kampnagel Hamburg abschloss. Anschließend inszenierte sie Anja Hillings Stück NASE am Thalia Theater Hamburg, das beim Festival »Premières – Junge Regisseure aus Europa« in Straßburg gezeigt wurde. Mit NASE und mit THIRD LIFE vom Deutschen Schauspielhaus Hamburg war sie zum Heidelberger Stückmarkt 2008 eingeladen. Sie führte u. a. auch mehrfach Regie am Schauspielhaus Wien, am Theater Osnabrück, am Schauspiel Stuttgart und am Schauspielhaus Zürich. Außerdem ist sie Mitglied der freien Theatergruppe »Schiffbau« und Preisträgerin des Doctores-Völschau-Preises für Nachwuchsregie 2008. Ihre letzten Arbeiten waren Ödon von Horvaths KASIMIR UND KAROLINE in Stuttgart sowie Dea Lohers MAGAZIN DES GLÜCKS in Zürich.

 

Es spielen Karen Dahmen, Benedikt Crisand, Dominik Lindhorst.

 

Nächste Termine: Mo 7.01.2013, Mo 14.01.2013, Di 15.01.2013, So 20.01.2013, Mo 21.01.2013, Mi 23.01.2013 jeweils um 20.00 Uhr

 

Tickets und weitere Informationen: www.theaterheidelberg.de; 06221/5820.000

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑