Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: »I Capuleti e i Montecchi« (Romeo und Julia) Lyrische Tragödie in zwei Akten von Vincenzo BelliniTheater Heidelberg: »I Capuleti e i Montecchi« (Romeo und Julia) Lyrische...Theater Heidelberg: »I...

Theater Heidelberg: »I Capuleti e i Montecchi« (Romeo und Julia) Lyrische Tragödie in zwei Akten von Vincenzo Bellini

Premiere | 28. November 2021 | 19.30 Uhr | Marguerre-Saal

Jahrhunderte alt, doch bis heute immer wieder neu erzählt, ist die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia. Zum endgültigen Weltruhm gelangte sie Dank des Engländers William Shakespeare. Vincenzo Bellini (1801–35), der früh verstorbene Komponist des Belcanto, und sein Librettist Felice Romani entschieden sich in ihrer Version, das Erzählzentrum um den Konflikt der verfeindeten Familien Romeos und Julias, die Capulets und die Montagues, zu errichten.

 

Kritiker mahnten die fehlenden lyrischen Passagen an, die ja gerade Shakespeares Drama als so besonders auszeichneten. Doch eben da setzt Bellinis musikalische Meisterschaft an. Weitgespannte melodiöse Bögen verbinden kunstvolle Arien und spannungsreiche Szenen zu einem so dichten wie virtuosen Musiktheaterwerk.

Vincenzo Bellinis Oper »I Capuleti e i Montecchi« über die weltberühmte Geschichte von Romeo und Julia und ihre verfeindeten Familien. Bellini gilt neben Puccini als Schöpfer der Gattung Oper, des »Melodramma tragico«. Das Libretto zu »I Capuleti e i Montecchi« wurde zum Teil auf Grundlage derselben Quellen verfasst, die auch Shakespeare als Vorlage nutzte.

In ihrer neuesten Inszenierung am Theater und Orchester Heidelberg stellt Regisseurin Andrea Schwalbach die Schwellensituation der Geschichte in den Vordergrund, die Frage nach Verantwortung und Schuld. Über zwei Einzelschicksale hinaus stehen Krieg und Kriegsende auf dem Spiel. »Die Musik ist zum Niederknien schön – und gleichzeitig wird etwas Furchtbares verhandelt«, beschreibt die Regisseurin die Spannung des Stückes. Starke Kontraste spiegeln sich auch im Kostümbild von Pascal Seibicke sowie im Bühnenraum von Anne Neuser. Neben den Solist*innen wird nach langer Zeit auch wieder der Opernchor zu erleben sein, geleitet von Chordirektor Michael Pichler. Die musikalische Leitung liegt bei Generalmusikdirektor Elias Grandy, der auch die Premiere dirigiert.

Texte von Felice Romani, nach William Shakespeare und der italienischen Überlieferung
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

    Musikalische Leitung Elias Grandy Weitere Besetzungen zeigen
    Regie Andrea Schwalbach
    Bühne Anne Neuser
    Kostüme Pascal Seibicke
    Choreinstudierung Michael Pichler
    Dramaturgie Ulrike Schumann
    Musiktheaterpädagogik Maura Kopschitz
    
    Capellio James Homann
    Giulietta Alyona Rostovskaya Weitere Besetzungen zeigen
    Romeo Zlata Khershberg Weitere Besetzungen zeigen
    Tebaldo Daniel Pataky Weitere Besetzungen zeigen
    Lorenzo Ipča Ramanović
    Chor des Theaters und Orchesters Heidelberg
    Philharmonisches Orchester Heidelberg

Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221 | 58 20 000; tickets@theater.heidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑