Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: Rainer Werner Fassbinders FAUSTRECHT DER FREIHEIT zum ersten Mal auf der BühneTheater Heidelberg: Rainer Werner Fassbinders FAUSTRECHT DER FREIHEIT zum...Theater Heidelberg:...

Theater Heidelberg: Rainer Werner Fassbinders FAUSTRECHT DER FREIHEIT zum ersten Mal auf der Bühne

Premiere: 10.10., 19.30, THEATERKINO

 

Für den jungen Berliner Regisseur Daniel Cremer ist die Theateradaption von FAUSTRECHT DER FREIHEIT ein absolutes Wunschprojekt, hat seine persönliche Auseinandersetzung mit dem Werk Fassbinders doch mit diesem Film einmal angefangen.

Fassbinders Analyse einer Gesellschaft, die emotional wie finanziell tief in der Krise steckt, sein Blick auf eine Welt, in der alles auf den persönlichen Gewinn ausgerichtet ist und zwischenmenschliche Beziehungen längst zu einer ökonomischen Angelegenheit geworden sind, macht das böse Märchen vom armen Franz so aktuell und neu erzählenswert. Die Liebesgeschichte zwischen dem Lottokönig, der nicht weiß, wie man mit Geld umgeht und dem Jungunternehmer, der die elterliche Firma vor der Insolvenz bewahren muss, führt geradewegs in den persönlichen Bankrott.

 

Am Ende ist Franz pleite, seine Liebe zerbrochen, sein Glück verbraucht. Eigenwillig und fantasievoll übersetzt Cremer die Geschichte auf die Bühne und lässt eine Welt entstehen, in der schillernde Halbweltwesen und gestrandete Randexistenzen einer Wohlstandsgesellschaft gegenüber stehen, deren Lebenssinn im Erhalt und in der Vermehrung materieller Werte liegt. Eine Welt, die dem, der einmal den für ihn vorgesehenen Platz verlassen hat, keine Zuflucht mehr bietet.

 

In der Heidelberger Uraufführung von FAUSTRECHT DER FREIHEIT im neuen THEATERKINO spielt Daniel Stock den arbeitslosen Schausteller, dessen Leben durch einen Lottogewinn eine schicksalhafte Wendung nimmt – die Rolle, die Regisseur und Autor Fassbinder in seinem Mitte der 70er Jahre entstandenen Film selbst übernahm. An Stocks Seite werden neben Paul Grill als Unternehmersohn Eugen zum ersten Mal auch Franziska Beyer als Franz‘ Schwester Hedwig und Bastian Semm als Eugens Ex-Freund Philip in einer Inszenierung des Heidelberger Theaters zu sehen sein. Beide sind mit Beginn dieser Spielzeit fest im Ensemble, sie spielten zuletzt am Staatsschauspiel Dresden und am Theater Basel.

 

weitere Vorstellungen:

17., 18. & 29.10.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑