Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER HEILBRONN: "Der Fall der Götter" nach Luchino ViscontiTHEATER HEILBRONN: "Der Fall der Götter" nach Luchino ViscontiTHEATER HEILBRONN: "Der...

THEATER HEILBRONN: "Der Fall der Götter" nach Luchino Visconti

Premiere am 25.09.2020, 19.30 Uhr, Großes Haus, Theater Heilbronn

Es ist eine Geschichte von Gewalttätigkeit und einem unbedingten Willen zur Macht, die Luchino Visconti mit seinem monumentalen Filmkunstwerk »La caduta degli dei« (dt. Die Verdammten) beschrieb. Am Beispiel der fiktiven Industriellen-Familie von Essenbeck, hinter der unschwer die Familie Krupp zu erkennen ist, arbeitete er sich 1969 an einer der dunkelsten Etappen der deutschen Geschichte ab und erzählt von der deutschen Industrie-Aristokratie, die sich mit den aufstrebenden Nationalsozialisten einlässt, um Profit aus dieser unheiligen Allianz zu schlagen. Der damit einhergehende familiäre Niedergang durch Mord, Intrige, falsches Spiel und Tragödie ist ein Drama von shakespeareschem Ausmaß, das unter dem Titel »Der Fall der Götter« 1986 von Tom Blokdijk für die Bühne bearbeitet wurde.

 

Copyright: Theater Heilbronn

Zum Inhalt
Die Familie feiert den Geburtstag des Familienpatriarchen Baron Joachim von Essenbeck, Generaldirektor der Essenbecker Stahlwerke. Da platzt die Nachricht vom Reichstagsbrand mitten in die Feierlichkeiten. Der Schuldige, ein Kommunist aus Holland, sei schon verhaftet, so erfährt es die Gesellschaft von Joachims Cousin, dem Hauptsturmführer Wolf von Aschenbach. Joachim von Essenbeck fühlt sich durch die Ereignisse zu einer Entscheidung gezwungen, die er aus Skepsis gegenüber den Nazis bisher vermieden hat: »In all den Jahren hatte ich, wie ihr wisst, nur ein einziges Ziel … die Einheit und das Ansehen der Firma aufrecht zu erhalten. Darum habe ich immer danach gestrebt, unsere Produkte und die Struktur unseres Werkes den Umständen anzupassen.« Er will sich zum Wohle der Firma der herrschenden Politik andienen und einen Mann zum stellvertretenden Generaldirektor machen, der dem Regime wohlgesonnen ist, seinen Sohn Konstantin, einen strammen SA- Mann.

Hauptsturmführer Aschenbach indes hat einen anderen Kandidaten im Sinn, den er im Sinne seiner Partei an die Konzernspitze bringen möchte: Friedrich von Bruckmann, einen großen Sympathisanten der NSDAP. Bisher war er einer der Direktoren, der sich aus eigener Kraft hochgearbeitet hat. Er ist der Geliebte von Sophie von Essenbeck, der Witwe des im ersten Weltkrieg gefallenen Sohnes des Firmenchefs. Auch sie möchte ihren Friedrich die Karriereleiter hinaufbefördern. Sie stachelt ihn an, mit allen Mitteln und mit der Unterstützung Aschenbachs seine Chance zu nutzen, und wenn er dafür über Leichen gehen muss. Der Konzern hat im Bunde mit den Nationalsozialisten die Chance, ein Gigant zu werden.

Und dann geschieht ein Mord. Der alte Baron wird getötet. Sophies Sohn Martin erbt das Unternehmen. Nach dem Wunsch der Mutter ernennt der labile und exzentrische junge Mann daraufhin Friedrich Bruckmann zum Vorsitzenden. Aber Konstantin nimmt es nicht hin, so einfach ausgebotet worden zu werden, und Hauptsturmführer Aschenbach fördert Friedrich nur so lange, wie er ihn braucht. Der Kampf um die Macht im Familienunternehmen wird immer schmutziger, rücksichtloser und ist voller Intrigen – wie die Politik im Land.

Macht und Reichtum mit der Herstellung von Waffen

Hinter der fiktiven Dynastie der von Essenbecks steht die Geschichte der Familie Krupp, die seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Macht und Reichtum mit der Herstellung von Waffen erlangte und damit nicht nur die Kriegsgeschichte Deutschlands, sondern der ganzen Welt maßgeblich beeinflusste. Wie in der historischen Realität gehen auch im Theaterstück Großindustrie und Nationalsozialismus eine fatale Verbindung ein, in der jede Seite die andere für ihre Zwecke instrumentalisiert. Pate für diese Geschichte stand Shakespeares Königsdrama vom Aufstieg und Fall des »Macbeth«.

Theaterraum wird filmisch erweitert
Der Theaterfassung von Tom Blokdijk liegt ein besonderes Spielprinzip zugrunde: Fast alle Schauspieler verkörpern mehrere Figuren von annähernd gegensätzlichem Charakter – eine besondere Herausforderung für Schauspieler, Regie und Publikum und ein Versuch, begreiflich zu machen, wie schnell es möglich ist, sich in die eine oder die andere extreme Richtung zu entwickeln.
Regisseur Marc von Henning hat sich entschieden, mit Hilfe von vorproduzierten Videos und dem Einsatz einer Live-Kamera den Theaterraum zu erweitern, Nähe und Distanz zu erzählen und Perspektiven zu überlagern. Es entstehen magische Theatermomente und durch die Nähe und Unbestechlichkeit der Kamera ein tiefer Blick in den Seelen der Figuren.

Der deutsch-britische Regisseur Marc von Henning, bekannt für seine magisch-realistischen Inszenierungen, führt Regie und schätzt den Stoff wegen seiner Symbolkraft, die auf eine immer noch aktuelle Realität verweist. Marc von Henning (Regie) wurde 1960 in London geboren und wuchs dort sowie im Harz, Sambia und Düsseldorf auf. Mit seiner Theatergruppe »primitive science« realisierte er in den 90er Jahren in London an Strategien der Performancekunst angelehnte Inszenierungen mit selbst verfassten Texten, wofür die Gruppe mit dem »Time Out Critics’ Choice Award« ausgezeichnet wurde. Mit »primitive science« entwickelte er auch internationale Projekte, so entstand u. a. »Icarus Fallung« für die Expo 2000 in Hannover und »Invisible College« für die Salzburger Festspiele. Seit 2000 ist er im deutschsprachigen Raum als Autor und Regisseur tätig. Arbeiten führten ihn bisher u. a. ans Staatstheater Stuttgart, das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg, das Schauspiel Frankfurt, das Schauspielhaus Graz, das Schauspiel Köln sowie das Nationaltheater Athen. 2008 gründete er mit Susanne Reifenrath die Theaterkompanie »Meyer&Kowski« in Hamburg. Außerdem ist er Dozent für Projektregie an der Theaterakademie der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und unterrichtet am Hamburger Schauspiel-Studio Frese. Darüber hinaus ist er als Übersetzer tätig. Er übertrug u. a. Heiner Müller ins Englische. »Der Fall der Götter« ist Marc von Hennings erste Arbeit am Theater Heilbronn.

Der Fall der Götter
Nach dem Film »La caduta degli dei« (Die Verdammten) von Luchino Visconti
für die Bühne bearbeitet von Tom Blokdijk
Deutsch von Monika The

Regie: Marc von Henning
Bühnenbild: Marc von Henning/Karin von Kries
Kostüme: Gunna Meyer
Video: Johannes Buchholz
Dramaturgie: Dr. Mirjam Meuser

Es spielen:
Baron Joachim von Essenbeck/Friedrich Bruckmann: Nils Brück
Freifräulein Sophie von Essenbeck/Freifrau Elisabeth Thalmann: Stephanie Schönfeld
Baron Konstantin von Essenbeck/Herbert Thalmann: Hannes Rittig
Baron Günther von Essenbeck: Lucas Janson
Baron Martin von Essenbeck: Sven-Marcel Voss
Hauptsturmführer Wolf von Aschenbach: Pablo Guaneme Pinilla
Thilde Thalmann/Lisa: Aliyah Menger/Michelle Sanmartinean
Erzähler/Kamera: Gabriel Kemmether
Dienerin 1/Olga: Winnie Ricarda Bistram
Dienerin 2/Polizeikommissar/Polizeiinspektor/SS-Offizier 2/Rektorin: Judith Lilly Raab
Dienerin 3/SS-Offizier 1/Sekretär: Romy Klötzel
Polizist: Marc von Henning
Hochzeitsgäste: Anja Bothe, Winnie Ricarda Bistram, Sarah Finkel, Malin Kemper, Romy Klötzel, Judith Lilly Raab, Sabine Unger, Marek Egert, Stefan Eichberg, Oliver Firit, Sascha Kirschberger, Rouven Klischies, Frank Lienert-Mondanelli

Theaterfrühstück am 20. September um 11 Uhr im Oberen Foyer des Großen Hauses

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 32 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑