Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater im Werftpark Kiel: SOMMERTHEATER IM SEEFISCHMARKT 2012 mit "Einstein setzt Segel"Theater im Werftpark Kiel: SOMMERTHEATER IM SEEFISCHMARKT 2012 mit "Einstein...Theater im Werftpark...

Theater im Werftpark Kiel: SOMMERTHEATER IM SEEFISCHMARKT 2012 mit "Einstein setzt Segel"

Wiederaufnahme-Premiere Freitag, 06.07. / 20:00 Uhr / Seefischmarkt, Gebäude Nr. 5, Wischhofstr. 1-3, Kiel-Wellingdorf. -----

Wie der berühmte Physiker mit seinem Freund Anschütz die Kieler Sommerfrische entdeckte. Eine (relativ) historische Tragikomödie von Jens Raschke

Der Publikumsrenner vom Sommer 2009 kehrt endlich zurück – den ganzen Juli lang, immer freitags und samstags.

 

Ein weiteres Mal beschäftigt sich Autor und Regisseur Jens Raschke mit einem eher unbekannten Stück Kieler Stadtgeschichte und setzt es mit zwei großartigen Schauspielern direkt gegenüber von Albert Einsteins "Diogenes-Tonne" am Ufer der Schwentine in Szene. Sie sehen Horst Stenzel als Einstein und Matisek Brockhues als Anschütz-Kaempfe.

 

Im Kriegssommer 1915 kommt Albert Einstein, der soeben seine „Allgemeine Relativitätstheorie“ formuliert, jedoch damit noch keinen Durchbruch erlangt hat, zum ersten Mal in seinem Leben nach Kiel. Der Grund: Er ist als Gutachter in einem Patentprozess geladen, den der in Kiel ansässige Privatgelehrte und Industrielle Hermann Anschütz-Kaempfe wegen des von ihm konstruierten Kreiselkompasses gegen eine amerikanische Firma führt. Mit Erfolg, wie sich bald zeigt. Einstein, der seit seiner Kindheit eine Passion für Kompasse entwickelt hat, ist höchst erfreut, als Anschütz-Kaempfe ihn 1918 um seine Mitarbeit bei der Weiterentwicklung seiner Erfindung bittet. Mit der Zeit entwickelt sich ein immer engeres Verhältnis zwischen den beiden doch so unterschiedlichen Männern: Hier der geniale, vielfach angefeindete Pazifist und Nobelpreisträger Einstein, da der konservative, großbürgerliche Abenteurer Anschütz-Kaempfe. Bald verbringt Einstein seine Sommer in Kiel, geht ausgiebigst segeln, mal alleine, mal mit Frau Elsa, mal mit den beiden Söhnen.

Hier greift das Stück ein und lässt Einstein und Anschütz-Kaempfe in fiktiven Männergesprächen über Gott und die Welt räsonieren. Grundlage für diese Bearbeitung ist der reale Briefwechsel zwischen Einstein und Anschütz-Kaempfe.

 

Weitere Termine:

Samstag, 07.07. / 20:00 Uhr / Seefischmarkt, Gebäude Nr. 5, Wischhofstr. 1-3, Kiel-Wellingdorf

Freitag, 13.07. / 20:00 Uhr / Seefischmarkt, Gebäude Nr. 5, Wischhofstr. 1-3, Kiel-Wellingdorf

Samstag, 14.07. / 20:00 Uhr / Seefischmarkt, Gebäude Nr. 5, Wischhofstr. 1-3, Kiel-Wellingdorf

Freitag, 20.07. / 20:00 Uhr / Seefischmarkt, Gebäude Nr. 5, Wischhofstr. 1-3, Kiel-Wellingdorf

Samstag, 21.07. / 20:00 Uhr / Seefischmarkt, Gebäude Nr. 5, Wischhofstr. 1-3, Kiel-Wellingdorf

Freitag, 27.07. / 20:00 Uhr / Seefischmarkt, Gebäude Nr. 5, Wischhofstr. 1-3, Kiel-Wellingdorf

Samstag, 28.07. / 20:00 Uhr / Seefischmarkt, Gebäude Nr. 5, Wischhofstr. 1-3, Kiel-Wellingdorf

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑