Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Koblenz: DIE FLEDERMAUS, Komische Operette von Johann StraussTheater Koblenz: DIE FLEDERMAUS, Komische Operette von Johann StraussTheater Koblenz: DIE...

Theater Koblenz: DIE FLEDERMAUS, Komische Operette von Johann Strauss

Premiere am Samstag, den 02. November 2013 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Ein vermögender Kleinstädter, der eigentlich ins Gefängnis müsste, aber viel lieber mit hübschen Ballerinen weltmännisch feiern würde. Seine Frau, die so gerne tugendhaft bliebe, aber leider unbegreiflicherweise bei jedem hohen Ton eines Tenors dahin schmilzt.

 

Ein um keine Ausrede verlegenes Dienstmädchen, das von einer großen Karriere als Schauspieldiva träumt und mehr als ein Talent zu bieten hat. Ein mondänes Fest bei einem russischen Prinzen. Das sind die Zutaten von Johann Strauss’ Operette der Operetten, der 1874 im Wiener Theater an der Wien uraufgeführten FLEDERMAUS.

 

Zwei gegensätzliche Sphären, ein langweilig-sittsamer bürgerlicher Alltag und der Traum von einer Gegenwelt des Theaters voller freizügig liebender Bühnenkünstlerinnen und ihrer kosmopolitischen Verehrer, werden innerhalb der vertrackten Intrigenhandlung, in deren Zentrum die Rache eines einige Jahre zuvor als „Dr. Fledermaus“ bloßgestellten Notars steht, genüsslich gegeneinander ausgespielt. Die Gelegenheit dazu bietet jenes Fest, das im ersten Akt allen Figuren als große Verheißung angekündigt wird, sich jedoch wegen vieler Hindernisse im zweiten nur für einen kurzen champagnertrunkenen Moment entfalten kann, bevor mit dem dritten bereits die Katerstimmung des nächsten Morgens einsetzt. Eine Nacht lang darf jeder eine Rolle spielen (oder es zumindest versuchen) – Lebemann, Künstlerin, ungarische Gräfin, französischer Adeliger... Am Ende jedoch kommt es, wie es kommen muss: Alles bleibt beim Alten.

 

Musikalische Leitung: Enrico Delamboye

Inszenierung: Cordula Däuper

Choreografie: Steffen Fuchs

Bühnenbild: Ralph Zeger

Kostüme: Sophie du Vinage

Dramaturgie: Mark Schachtsiek

 

Mit: Christine Buhne, Sieglinde Coudert, Hana Lee/Alexandra Scherrmann, Irina Marinas, Monica Mascus/Haruna Yamazaki, Takako Masuda, Michèle Silvestrini, Michael Hamlett, Michael Heim/Michael Mrosek, Juraj Holly, Marco Kilian, Junho Lee, Jona Mues, Christoph Plessers, Reinhard Riecke, Johannes Wollrab

 

Opernchor, Ballettensemble, Statisterie

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 15. November; 09./ 15./ 19./ 26./ 31. Dezember; 06./ 09./ 12./ 29. Januar; 06./ 09./ 22. Februar

 

Kontakt, Karten und Informationen:

Theaterkasse im FORUM CONFLUENTES, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Internet: www.theater-koblenz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑