Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: "Der Diener zweier Herren" von Carlo Goldoni in einer Fassung von Martin HeckmannsTheater Konstanz: "Der Diener zweier Herren" von Carlo Goldoni in einer...Theater Konstanz: "Der...

Theater Konstanz: "Der Diener zweier Herren" von Carlo Goldoni in einer Fassung von Martin Heckmanns

PREMIERE 18. MÄRZ 2016, SPIELSTÄTTE STADTTHEATER. -----

Venedig 1746. Alles scheint in bester Ordnung. Die Verlobungsfeier von Pantalones Tochter Clarice mit ihrem geliebten Silvio ist in vollem Gange, als plötzlich der totgeglaubte Ex-Verlobte von Clarice, Federigo Rasponi, quicklebendig vor der Tür steht. Doch ist dieser Rasponi wirklich der, für den er sich ausgibt?

In Martin Heckmanns rasanter Fassung des Commedia dell’Arte Klassikers entspinnt sich ein turbulentes Chaos voller Missverständnisse, gebrochener Herzen und allerlei verfänglicher Situationen. Als Zentrum dieses Orkans entpuppt sich der gewitzte Diener Truffaldino, der nicht nur einen notorisch leeren Magen, sondern auch ein großes Improvisationstalent hat. Die Bilanz der Verwicklungen: drei Hochzeiten und ein Todesfall. Ende gut – alles gut?

 

»Der Diener zweier Herren hieße heute wahrscheinlich Multitasker und die Herren hätten sich vervielfältigt oder wären ins individuelle Bewusstsein gewandert. Was Truffaldino noch in die Überforderung trieb, beherrscht heute jeder Callcenter-Agent.«, so Martin Heckmanns. Ein sehr heutiger Diener also, dieser Truffaldino. Brandaktuell das Spiel um und mit gesellschaftlichen Gegensätzen, das u.a. die Frage aufwirft: »Wie vielen Herren müssen wir dienen?«

 

Regisseurin Johanna Schall, Tochter von Barbara Brecht-Schall und Ekkehard Schall und Enkelin von Helena Weigel und Bertold Brecht, wurde 1958 in Berlin geboren und begann dort am Deutschen Theater als Elevin ihre Theaterausbildung (Mentor Alexander Lang). 1982 absolvierte sie ihre Schauspielprüfung an der Schauspielschule »Ernst Busch« Berlin. Im Anschluss erhielt sie ihr erstes festes Engagement als Schauspielerin am Kleist Theater Frankfurt/Oder. Von 1984 bis 1997 war Johanna Schall Ensemblemitglied des deutschen Theaters Berlin, wo sie u.a. mit den Regisseuren Alexander Lang, Heiner Müller, Frank Castorf, Katja Paryla, Michael Gruner und Thomas Langhoff zusammenarbeitete und 1992 mit ihrer ersten Regiearbeit »Der Pelikan« von August Strindberg debütierte. Fortan arbeitete sie als Theaterregisseurin u.a. am Schauspielhaus Leipzig, Theater Chemnitz, Deutschen Theater Berlin, Theater Bremen, Theater Augsburg und am Badischen Staatstheater Karlsruhe, sowie als Gastdozentin an verschiedenen Schauspielschulen in Berlin, Potsdam, Graz und Leipzig. Von 2002 bis 2007 war sie Schauspieldirektorin am Volkstheater Rostock, danach unterrichtete sie als Gastprofessorin an der University of Toronto. Inzwischen arbeitet sie wieder als freischaffende Regisseurin und Dozentin. Erstmals inszeniert Johanna Schall mit »Der Diener zweier Herren« am Theater Konstanz.

 

REGIE JOHANNA SCHALL

BÜHNE Horst Vogelgesang

KOSTÜME Jenny Schall

MUSIKALISCHE LEITUNG Andreas Kohl

DRAMATURGIE Antonia Beermann

DARSTELLER Johanna Link (Smeraldina), Friederike Pöschel (Bearice),Jana Alexia Rödiger (Clarice), Wolfgang Erkwoh (Silvio), Andreas Haase (Pantalone), Julian Härtner (Truffaldino), Sebastian Kreutz (Brighella), André Rohde (Florindo)

 

Weitere Aufführungen: 26./29.3. jeweils 20 Uhr, 30.3. um 15 Uhr, 31.3. um 20 Uhr, 1.4. um 19.30 Uhr, 2./6.4. jeweils 20 Uhr, 8.4. um 19.30 Uhr, 9.4. um 20 Uhr, 10.4. um 18 Uhr, 12.4. um 19.30 Uhr, 13.4. um 20 Uhr, 14.4. um 19.30 Uhr,

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑