Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus MozartTheater Lüneburg: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus MozartTheater Lüneburg: "Die...

Theater Lüneburg: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere 28.06.2014 20:00 Uhr. -----

Tamino ist ein Königssohn auf Reisen, ausgezogen, um die Welt kennen zu lernen, um Erfahrungen zu sammeln – ein junger Mann auf der Suche: nach sich selbst, nach einer Aufgabe, nach Orientierung. Eine Schlange erschreckt ihn fast zu Tode, drei rätselhafte Damen retten ihn und erzählen von einer mächtigen Königin.

 

Die wiederum fordert ihn auf, ihre Tochter aus den Fängen des Bösewichts zu befreien. Eine rechte Aufgabe für einen Prinzen, ritterlich gegen den Tyrannen kämpfen und die schöne Prinzessin für sich gewinnen.

 

Mozarts ZAUBERFLÖTE könnte einfach ein Märchen sein, schön, heiter, harmlos. Doch nichts ist, wie es scheint. Weil die leidende Königin zur bösen Herrscherin wird, der Tyrann, dessen Burg es zu bezwingen gilt, aber plötzlich zum weisen und gütigen Herrscher. Oder etwa nicht? Kaum eine Oper ist so oft aufgeführt, interpretiert, verstanden und missverstanden worden. Weil sie so vieles gleichzeitig ist: Spieloper und Komödie, Jahrmarktspektakel und Mysterienspiel, Liebesgeschichte und philosophische Auseinandersetzung. Das Wunder dabei: Aus all dem ergibt sich ein Ganzes, voller Phantasie, wunderschön und farbenreich. Musiktheater in seinem ganzen Reichtum, seiner ganzen Kraft.

 

Musikalische Leitung Thomas Dorsch

Inszenierung Iris Ini Gerath

Choreographie Heidrun Kugel

Bühnen- und Kostümbild Barbara Bloch

 

Sarastro Arthur Pirvu

Tamino Karl Schneider

Sprecher Ulrich Kratz

1. Priester Marcus Billen

Königin der Nacht Ruth Fiedler

Pamina Franka Kraneis

1. Dame Regine Sturm

2. Dame Dobrinka Kojnova-Biermann

3. Dame Kristin Darragh

Drei Knaben Mitglieder des Kinderchores der Musikschule

Papageno Christian Oldenburg

Papagena Anja Elz

Monostatos Timo Rößner

1. Geharnischter Marcus Billen

2. Geharnischter Wlodzimierz Wrobel

Haus- und Extrachor

Statisterie

Lüneburger Symphoniker

 

06.07.2014 15:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑