Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: "Im weissen Rössl", Singspiel von Ralph BenatzkyTheater Lüneburg: "Im weissen Rössl", Singspiel von Ralph BenatzkyTheater Lüneburg: "Im...

Theater Lüneburg: "Im weissen Rössl", Singspiel von Ralph Benatzky

Premiere 18.06.2016 um 20 Uhr / Großes Haus. -----

Im Salzkammergut bereitet sich die Belegschaft des Hotels «Weißes Rössl» auf die Ankunft neuer Gäste vor. Zahlkellner Leopold will das Herz der «Rössl»-Wirtin Josepha erobern, seinem Tagebuch jedenfalls hat er die Liebe zu seiner Chefin schon lange anvertraut.

 

Doch die Rosen, die er ihr anonym schickt, verfehlen ihre Wirkung: Josepha hält sie für ein Geschenk des soeben eintreffenden Stammgastes Dr. Erich Siedler, in den sie heimlich verliebt ist. Auch der Berliner Fabrikant Giesecke ist über Siedlers Ankunft unglücklich: erst kürzlich hat er einen Patent-Prozess gegen seinen Konkurrenten Sülzheimer verloren, dessen Anwalt Siedler ist. Gieseckes Tochter Ottilie jedoch erliegt schon bald dem Charme des Rechtsanwalts und es kommt zu einem ersten Rendezvous …

 

Wie es weitergeht? Das ist Legende, allgemein bekannt und vielleicht auch gar nicht so wichtig. Wie sagt Kaiser Franz-Joseph doch zum Schluss? «Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut!»

 

1930 mit riesigem Erfolg am «Großen Schauspielhaus» in Berlin uraufgeführt, ist IM WEISSEN RÖSSL wohl der Inbegriff der Revue-Operette des frühen zwanzigsten Jahrhunderts. Benatzky als «Hauptkomponist» sowie Bruno Granichstaedten, Robert Stolz und Robert Gilbert mit einer Vielzahl ergänzender Einlagen sorgten für eine schillernde, temporeiche und groß angelegte Show, die zwar im beschaulichen österreichischen Alpenland spielt, musikalisch und inhaltlich aber den Atem der Großstadt, der wilden 20er Jahre durchaus spüren lässt.

 

Musikalische Leitung Robin Davis

Inszenierung Olaf Schmidt

Bühnenbild Barbara Bloch

Kostümbild Susanne Ellinghaus

 

Josepha Vogelhuber Beate Weidenhammer

Leopold Brandmeyer Philipp Richert

Dr. Otto Siedler Karl Schneider

Wilhelm Giesecke Burkhard Schmeer

Ottilie Franka Kraneis

Sigismund Sülzheimer Timo Rößner

Prof. Dr. Hinzelmann Steffen Neutze

Klärchen Sarah Hanikel

Der Oberförster Marcus Billen

Der Kaiser, Franz Joseph I. Gerry Hungbauer

Der Piccolo Anibal dos Santos

Der Reiseführer/Bürgermeister Oliver Hennes

Kathi Astrid Gerken

Zenzi Elke Tauber

Haus- und Extra-Chor

Ballettensemble

Lüneburger Symphoniker

 

Weitere Vorstellungen 26.06. 15 Uhr / Weitere Vorstellungen in der Spielzeit 2016/17

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑