Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: INDIEN von Hader & DorferTheater Lüneburg: INDIEN von Hader & DorferTheater Lüneburg: INDIEN...

Theater Lüneburg: INDIEN von Hader & Dorfer

Premiere auf der Studiobühne T.NT 23.03.2013 um 20 Uhr. -----

Indien ist ein theatralisches Roadmovie über eine Dienstreise zwischen den Welten, in der zwei extrem unterschiedliche Charaktere aufeinander treffen und schließlich zu Freunden werden.

Das Stück bildete die Grundlage für den gleichnamigen Film aus dem Jahr 1993, der die beiden österreichischen Kabarettisten in Österreich und Deutschland schlagartig bekannt machte.

 

Der kleinbürgerliche Heinz Bösel und der strebsame, aber biedere Kurt Fellner überprüfen im Auftrag des Fremdenverkehrsamtes Gasthäuser auf die Einhaltung von Hygienebestimmungen und gewerberechtlichen Vorgaben. Schon zu Beginn der Dienstreise werden die grundlegenden Unterschiede der beiden Charaktere erkennbar: Bösel trinkt pausenlos Bier, redet nur das Nötigste und macht einen behäbigen Eindruck. Er sieht über die eine oder andere Verfehlung der Wirtsleute hinweg, solange er entsprechend mit Wein und Lebensmitteln bestochen wird.

 

Fellner hingegen kehrt seine intellektuelle Seite heraus und sucht für alle Gegebenheiten die mehr oder weniger richtige Erklärung. Bösel versucht stetig, dem besserwisserischen Fellner zu entfliehen. Doch als er plötzlich erkrankt, wird der gehasste Arbeitspartner unerwartet zum einzigen und besten Freund.

 

Indien steht bis zum 22. Mai auf dem Spielplan.

 

Inszenierung: Sigrid Meßner,

Ausstattung Simone Anton-Bünting

 

Mit Raimund Becker-Wurzwallner, Martin Skoda

 

Weitere Vorstellungen: 30.03. 20 Uhr / 06.04. 20 Uhr / 12.04. 20 Uhr / 16.04. 20 Uhr / 28.04. 19 Uhr / 07.05 20 Uhr / 17.05. 20 Uhr / 22.05. 20 Uhr

Studiobühne T.NT

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑