Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht / Musik von Kurt Weill Theater Magdeburg: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht / Musik von Kurt...Theater Magdeburg: "Die...

Theater Magdeburg: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht / Musik von Kurt Weill

Premiere am Fr., 10. 2. 2012 um 19.30 Uhr im Opernhaus/Bühne. -----

Der Londoner Geschäftsmann Jonathan Peachum verdient auf originelle Weise am Elend der Welt.

 

Sein mittelständisches Unternehmen »Bettlers Freund« stattet arme Schlucker gegen Gebühr zu mitleidserregenden Gestalten aus und kassiert eine schöne Provision von den milden Gaben der Wohlhabenden. Der Gangster Mackie Messer und seine Bande gehen dagegen den direkten Weg zu den Reichtümern der Londoner Gesellschaft: Einbruch und Diebstahl sind ihr gewinnbringendes Gewerbe. Doch als Mackie die Tochter des Bettlerkönigs entführt und heiratet, sieht Peachum sein Unternehmen in Gefahr. Es kommt zum Krieg in Soho zwischen den beiden Herren der Unterwelt. Mackie wird von einer seiner Huren an die Polizei verraten und buchstäblich in letzter Minute vom Galgen herab gerettet …

 

Die Uraufführung von Brechts »Dreigroschenoper« fand am 31. August 1928 im Berliner Theater am Schiffbauerdamm statt. Es war die Geburtsstunde eines unglaublichen Welterfolgs – nicht zuletzt auf Grund der Melodien von Kurt Weill. Schon die krisengebeutelten Berliner der zwanziger Jahre pfiffen auf der Straße »Und der Haifisch, der hat Zähne« oder das Lied der Seeräuber-Jenny.

 

Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern

nach John Gays »The Beggar’s Opera«, übersetzt von Elisabeth Hauptmann

 

Musikalische Leitung Maria Hinze

Regie Jan Jochymski

Bühne Christiane Hercher

Kostüme Katherina Kopp

Choreografie Gunda Mapache

Chor Martin Wagner

 

Mit Christiane-Britta Boehlke, Heide Kalisch, Isolde Kühn, Babette Slezak, Michaela Winterstein; Stefan Ebeling, Jeremias Koschorz, Konstantin Marsch, David Nádvornik, Sebastian Reck, Axel Strothmann, Raimund Widra, Peter Wittig

 

Sa, 11.02.2012 19:30

So, 19.02.2012 16:00

So, 26.02.2012 18:00

So, 04.03.2012 16:00

Fr, 23.03.2012 19:30

Mi, 11.04.2012 19:30

Di, 01.05.2012 18:00

Sa, 05.05.2012 19:30

Fr, 11.05.2012 19:30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑