Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Reigen" von Arthur Schnitzler Theater Magdeburg: "Reigen" von Arthur Schnitzler Theater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: "Reigen" von Arthur Schnitzler

Premiere Fr, 01.04.2011 19:30, Schauspielhaus ---

 

In einer Abfolge von zehn Dialogen entfaltet der »Reigen« ein Panorama an Begegnungen, in deren Zentrum stets das sexuelle Begehren zu stehen scheint.

 

Getrennt von Gedankenstrichen, die den Moment des Aktes anzeigen, zerfällt jede Szene in eine Darstellung des »Davor« und des »Danach«. Das Aufeinandertreffen von Dirne und Soldat bildet den Ausgangspunkt einer dominoartigen Verkettung, die sich über Dienstmädchen und jungen Herrn bis ins Zentrum der bürgerlichen Welt - das eheliche Schlafzimmer - fortsetzt. Nach Zwischenstationen in der Bohème schließt sich der Kreis mit der Begegnung von Graf und Dirne wieder und umfasst so das ganze Spektrum der Gesellschaft.

 

Versprechungen und Verführung, Lügen und Selbstbetrug, Drängen, Locken und Geld sind die Mittel, die zum Einsatz kommen, um die Lust zu stillen. Kaum aber scheint es dabei wirklich um die Liebe zum Gegenüber zu gehen. Mit unromantischem Blick, aber melancholisch im Ton, analysiert Schnitzler die Mechanik des Aneinander-Vorbei. Der Wunsch nach puren Gefühlen und rauschhafter Lust ringt in den Protagonisten stets mit Narzissmus, Machtwillen und Selbstsuche. Der Sex, den die Protagonisten mal plump, mal virtuos, mal triebhaft, mal intellektuell, mal direkt, mal raffiniert umtanzen wie das goldene Kalb, erweist sich zunehmend weniger als Zweck, denn vielmehr als Mittel. Jedes Reagieren des Gegenübers wird zu einem Spiegel, der die Kontur des eigenen Selbst klarer hervortreten lässt.

 

Nach zwei skandalbegleiteten Aufführungen des »Reigens« in Berlin und Wien hatte Schnitzler jede weitere Aufführung untersagt. Erst 1982 hob sein Sohn das Verbot auf.

 

Die Regisseurin Claudia Bauer siedelt ihre Inszenierung in einem heutigen Jahrmarkt der Eitelkeiten an und spürt der Frage nach, inwieweit der fortschreitende Tabuabbau unserer Gesellschaft im Gegenzug das Verlangen nach Verbindlichkeit wieder verstärkt. In der Sehnsucht der Figuren nach einer besonderen Begegnung, danach, für einen anderen Menschen etwas Einzigartiges darzustellen, drückt sich ihre Not aus, der Beliebigkeit unendlicher Möglichkeiten etwas entgegenzusetzen. Sie erarbeitet dabei mit dem Musiker Peer Baierlein eine musikalische Erzählweise für den »Reigen« - ein szenisches Konzert über Attraktivitätszwang, emotionalen Marktwert und die nie versiegende Sehnsucht. Ein Requiem auf die Liebe, in dem sich Choräle und Punk-Rock durchmischen.

 

Regie Claudia Bauer

Bühne/Kostüme Andreas Auerbach

Musik Peer Baierlein

Dramaturgie Dag Kemser

 

Dirne Katharina Brankatschk Stubenmädchen Babette Slezak Junge Frau Christiane-Britta Boehlke Süßes Mädel Heide Kalisch Schauspielerin Julia Schubert Soldat Alexander Absenger Junger Herr Bastian Reiber Ehemann Marc Rißmann Dichter Andreas Guglielmetti Graf Martin Reik

 

Sa, 09.04.2011 19:30

Do, 21.04.2011 19:30

Sa, 21.05.2011 19:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑