Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: DIE HERMANNSSCHLACHT von Christian Dietrich GrabbeTheater Osnabrück: DIE HERMANNSSCHLACHT von Christian Dietrich GrabbeTheater Osnabrück: DIE...

Theater Osnabrück: DIE HERMANNSSCHLACHT von Christian Dietrich Grabbe

Premiere 24. Mai 2009, 19.30 Uhr im Theater am Domhof

 

Im Jahre 9 nach Christi Geburt wurden die Kampftruppen des römischen Statthalters in Germanien, Quintilius Varus, im Teutoburger Wald von den zahlenmäßig weit unterlegenen aufständischen Germanen vernichtend geschlagen.

Hermann der Cherusker, der sich jahrelang bei den Römern einspioniert hatte, befehligte die germanischen Horden. Ein paar Jahre nach der Hermannsschlacht wurde er wegen Führungsstreitigkeiten von den eigenen Leuten ermordet. Soweit die Fakten.

 

Christian Dietrich Grabbe (1801-1836) machte daraus Theater im ursprünglichsten Sinn des Wortes. Eine blutige Posse. Uraufgeführt wurde es erst 1934. Zahlreiche Inszenierungen in der Nazizeit folgten. Bis 2009 hat sich kein professionelles Theater mehr an das Stück gewagt.

 

Regisseur Philip Tiedemann, geboren 1969 in Gießen, begann seine Theaterlaufbahn als Regieassistent am Theater Freiburg unter der Intendanz von Friedrich Schirmer. 1995 bis 1999 arbeitete er am Wiener Burgtheater. Für seine Inszenierung PUBLIKUMSBESCHIMPFUNG erhielt er den Förderpreis der Kainz-Medaille 1998, seine Inszenierung CLAUS PEYMANN KAUFT SICH EINE HOSE UND GEHT MIT MIR ESSEN wurde zum Berliner Theatertreffen 1999 eingeladen. Seit 1999 arbeitet Philip Tiedemann am Berliner Ensemble, wo er unter der Intendanz von Claus Peymann drei Jahre lang Oberspielleiter war. Zahlreiche Inszenierungen an vielen großen deutschsprachigen Theatern, zuletzt in Berlin, Wien, Düsseldorf und Mainz.

 

Regie Philip Tiedemann

Bühne/Kostüm Etienne Pluss

Musik Henrik Kairies

 

Mit Christiana Dom, Christel Leuner, Sophie Lutz; Clemens Dönicke, Steffen Gangloff, Laurenz Leky, Dominik Lindhorst, Oliver Meskendahl, Dietmar Nieder, Thomas Schneider, Jan Schreiber, Olaf Weißenberg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑