Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: DIE HERMANNSSCHLACHT von Christian Dietrich GrabbeTheater Osnabrück: DIE HERMANNSSCHLACHT von Christian Dietrich GrabbeTheater Osnabrück: DIE...

Theater Osnabrück: DIE HERMANNSSCHLACHT von Christian Dietrich Grabbe

Premiere 24. Mai 2009, 19.30 Uhr im Theater am Domhof

 

Im Jahre 9 nach Christi Geburt wurden die Kampftruppen des römischen Statthalters in Germanien, Quintilius Varus, im Teutoburger Wald von den zahlenmäßig weit unterlegenen aufständischen Germanen vernichtend geschlagen.

Hermann der Cherusker, der sich jahrelang bei den Römern einspioniert hatte, befehligte die germanischen Horden. Ein paar Jahre nach der Hermannsschlacht wurde er wegen Führungsstreitigkeiten von den eigenen Leuten ermordet. Soweit die Fakten.

 

Christian Dietrich Grabbe (1801-1836) machte daraus Theater im ursprünglichsten Sinn des Wortes. Eine blutige Posse. Uraufgeführt wurde es erst 1934. Zahlreiche Inszenierungen in der Nazizeit folgten. Bis 2009 hat sich kein professionelles Theater mehr an das Stück gewagt.

 

Regisseur Philip Tiedemann, geboren 1969 in Gießen, begann seine Theaterlaufbahn als Regieassistent am Theater Freiburg unter der Intendanz von Friedrich Schirmer. 1995 bis 1999 arbeitete er am Wiener Burgtheater. Für seine Inszenierung PUBLIKUMSBESCHIMPFUNG erhielt er den Förderpreis der Kainz-Medaille 1998, seine Inszenierung CLAUS PEYMANN KAUFT SICH EINE HOSE UND GEHT MIT MIR ESSEN wurde zum Berliner Theatertreffen 1999 eingeladen. Seit 1999 arbeitet Philip Tiedemann am Berliner Ensemble, wo er unter der Intendanz von Claus Peymann drei Jahre lang Oberspielleiter war. Zahlreiche Inszenierungen an vielen großen deutschsprachigen Theatern, zuletzt in Berlin, Wien, Düsseldorf und Mainz.

 

Regie Philip Tiedemann

Bühne/Kostüm Etienne Pluss

Musik Henrik Kairies

 

Mit Christiana Dom, Christel Leuner, Sophie Lutz; Clemens Dönicke, Steffen Gangloff, Laurenz Leky, Dominik Lindhorst, Oliver Meskendahl, Dietmar Nieder, Thomas Schneider, Jan Schreiber, Olaf Weißenberg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑