Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: Online-Premiere "Die Konferenz der Tiere"Theater Osnabrück: Online-Premiere "Die Konferenz der Tiere"Theater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: Online-Premiere "Die Konferenz der Tiere"

Samstag, 21. November 2020, um 16 Uhr online unter www.theater-osnabrueck.de

Infolge des Lockdowns konnte die geplante Premiere von Die Konferenz der Tiere bisher nicht stattfinden. Deshalb wurde die Produktion intern aufgezeichnet und hat nun kurzfristig als Digitales Theater Premiere. Die Premiere auf der Bühne wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

 

Copyright: Kerstin Schomburg

Die 86. Konferenz haben die Menschen inzwischen einberufen – denn Konferenzen einberufen, das können sie. Doch statt endlich eine gemeinsame Lösung gegen Krieg, Hunger und Umweltzerstörung zu finden, haben sie sich wie auch in den 85 Konferenzen davor schon über die Sitzordnung heillos zerstritten. Jetzt reicht's aber, finden die Tiere. Eine erfolgreiche Konferenz muss her, wenn schon nicht für die Erwachsenen, dann für die Kinder – die müssen schließlich noch sehr lange in dieser Welt leben. Also beschließen sie, eine eigene Konferenz einzuberufen – in vier Wochen im Hochhaus der Tiere!

Katharina Birch, die schon mit ihrer erfrischenden Version des Märchens Aschenputtel Groß und Klein zu Lachen und Begeisterung hinriss, inszeniert Erich Kästners Klassiker für Jung und Alt als turbulenten Spaß mit zeitgenössischer Note. Die Konferenz der Tiere feiert am Samstag, dem 21. November, um 16 Uhr online unter www.theater-osnabrueck.de Premiere.

Das Vorprogramm beginnt um 15.30 Uhr. Dabei wird es u.a. eine Einführung der Theaterpädagogik geben, die sich besonders an das jüngere Publikum richtet. Im Anschluss an die Inszenierung wird ein interaktives Nachgespräch mit Regisseurin Katharina Birch, Schauspieler*innen, Schauspieldramaturgin Theresa Leopold, dem Leitenden Theaterpädagogen Dietz von Czettritz und dem Leitenden Schauspieldramaturgen Jens Peters stattfinden. Der Jitsi Meet Link wird auf der Website veröffentlicht.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑