Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Ulm: »Am Königsweg« von Elfriede Jelinek Theater Ulm: »Am Königsweg« von Elfriede Jelinek Theater Ulm: »Am...

Theater Ulm: »Am Königsweg« von Elfriede Jelinek

Premiere im Livestream Donnerstag, 26. November um 19.30 Uhr

Obwohl der Spielbetrieb aufgrund des Beschlusses des Bundes und der Länder bis mindestens Ende November eingestellt werden muss, findet die Premiere von »Am Königsweg« am geplanten Termin statt – als Live-Stream Format, nicht vor Publikum, sondern vor mehreren Kameras. Geplant ist, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer ihr Seherlebnis aktiv mitgestalten können. Eine genaue Anleitung dazu erhält das angemeldete Publikum kurz vor der Aufführung per Mail. Das Team hat hiermit aus der Not eine Tugend gemacht und die Inszenierung auf das Streamingformat hin geprobt und entwickelt, was zu dem Text von Elfriede Jelinek besonders gut passt.

 

In der Fieberstimmung des Abends, an dem Donald Trump 2016 zum Präsidenten der USA gewählt wird, greift die österreichische Autorin zum Stift. Ihr Stück »Am Königsweg« ist ein rastloser Text zwischen Wut und Ohnmacht, der schonungslos zuspitzt und provoziert. Die Schlaglichter, die Elfriede Jelinek auf Gegenwart und Geschichte, Demokratie und postfaktisches Chaos wirft, erhellen jedoch mehr als nur die Eskapaden des 45. US-Präsidenten. Sie schaut auf mythische Ur- und Abgründe zurück, auf Anfänge und Folgen von Tyrannentum, sinniert über Mechanismen von Macht, Kapital und Gewalt. Und in weiser Voraussicht ahnt die Autorin bereits damals: Die Saat, die Trump und seinesgleichen säen, gedeiht immer wieder neu. Die Keime und Früchte der Gewalt, sie waren und sind stets da.Die Fragen: »Wer wird Herrscher, wer wählt, und welche Hoffnung treibt die Anhängerschaft um?« und nicht zuletzt: »Wohin führt dieser Weg?« sind immer noch aktuell.

Die Inszenierung ist eine Kooperation mit der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. Regie führt Benjamin Junghans. Er studierte zunächst Deutsche Literatur und Geschichte an der Humboldt-Universität Berlin und seit Oktober 2016 Regie an der ADK Ludwigsburg.

Die Live-Stream Premiere ist mit einem begrenzten Kontingent reserviert für die Abonnentinnen und Abonnenten des Theaters Ulm, bei Interesse melden diese sich bitte an abobuero@ulm.de an.

Zwei weitere Vorstellungen stehen am 28. und 29. November 2020 auf dem Programm.  Die Tickets sind begrenzt und für jeweils 10,- € online oder ebenfalls über die Theaterkasse erhältlich. Die Zuschauerinnen und Zuschauer bekommen kurz vor Vorstellungsbeginn per E-Mail einen Link zugesandt, über den sie den Live-Stream empfangen können. Weitere Informationen zum Ablauf sind in den nächsten Tagen auf der Homepage verfügbar.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑