Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Das Ende vom Anfang", Komödie von Sean O'CaseyTheater Pforzheim: "Das Ende vom Anfang", Komödie von Sean O'CaseyTheater Pforzheim: "Das...

Theater Pforzheim: "Das Ende vom Anfang", Komödie von Sean O'Casey

Premiere am 3. November 2012 im Podium. -----

Darry Berrill und Lizzie Berrill haben Ehestreit, wie das so passiert, wenn die Ehe schon länger dauert und die Liebe nicht mehr so taufrisch ist, man geht sich mit ewiggleichem Genörgel auf die Nerven.

Und dann hat Lizzie ihren Darry auch noch im Verdacht, dass er mit dieser unmöglichen Nachbarin flirtet. Vor allem, seit er mittels kurioser Gymnastik versucht, seinem nicht unbeträchtlichen Bauch zu Leibe zu rücken. Eines schönen Tages eskaliert die Meinungsverschiedenheit darüber, wer nun eigentlich mehr und härter zu arbeiten hat, Darry beim Mähen oder Lizzie im Haushalt. Man einigt sich Zorn entbrannt und voller Trotz auf einen Rollentausch. Lizzie geht mähen, Darry schmeißt den Haushalt. Leider wörtlich. Erstmal ein bisschen Turnen, dann Singen zusammen mit seinem extrem kurzsichtigen Kumpel Barry Derrill.

 

Doch dann wird es Zeit, die Hausarbeit anzugreifen. In Tateinheit gelingt es Darry und Barry in kürzester Frist, sich selbst blutig zu verletzen, das Schweinefutter auszuschütten, das Geschirr zu zerdeppern, die Fensterscheibe zu zerschlagen, einen Kurzschluss zu produzieren,

das Lampenöl zu vernichten und sich in beträchtliche Lebensgefahr zu begeben. Das Schwein muss hungern und die Kuh macht sich sicher auch ihre Sorgen. Ist doch schön, wenn Männer im Haushalt helfen! Die Wiese ist derweil gemäht. Um den Ehefrieden bei den Berrills muss man wohl bangen. Um die gute Laune und das herzerfrischende Lachen beim Zuschauen allerdings nicht.

 

Inszenierung, Bühne und Kostüme: Matthias Kniesbeck

Dramaturgie: Georgia Eilert

 

Besetzung:

Darry Berrill: Markus Löchner

Barry Derrill: Mathias Reiter

Lizzie Berrill: Meike Anna Stock

 

Karten über das Ticketsystem ReserviX. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

 

Vorstellungstermine:

Samstag, 03. November, 20:00 Uhr

Freitag, 09. November, 20:00 Uhr

Samstag, 10. November, 20:00 Uhr

Sonntag, 11. November, 20:00 Uhr

Freitag, 16. November, 20:00 Uhr

Samstag, 17. November, 20:00 Uhr

Sonntag, 18. November, 20:00 Uhr

Samstag, 24. November, 20:00 Uhr

Sonntag, 25. November, 20:00 Uhr

Freitag, 07. Dezember, 20:00 Uhr

Samstag, 08. Dezember, 20:00 Uhr

Freitag, 14. Dezember, 20:00 Uhr

Samstag, 15. Dezember, 20:00 Uhr

Freitag, 21. Dezember, 20:00 Uhr

Samstag, 22. Dezember, 20:00 Uhr

Samstag, 29. Dezember, 20:00 Uhr

Montag, 31. Dezember, 18:00 Uhr

Montag, 31. Dezember, 21:00 Uhr

Samstag, 05. Januar, 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑