Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Nabucco" von Giuseppe Verdi Open-AirTheater Pforzheim: "Nabucco" von Giuseppe Verdi Open-AirTheater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: "Nabucco" von Giuseppe Verdi Open-Air

Premiere Samstag, 11. Juli 2009, Südlicher Waisenhausplatz

Konzertante Aufführung mit Beteiligung des Oratorienchors Pforzheim

 

Noch heute gilt der weltberühmte Gefangenenchor „Va, pensiero, sull’ali dorate“ (Flieg, Gedanke, auf goldenen Flügeln) als Manifestation der Gedankenfreiheit und als Hymne der Befreiung aus fremder Herrschaft.

Zu Verdis Lebzeiten sang ihn das italienische Volk als Ausdruck ihres Bestrebens nach politischer Einheit in ihrem Land – in NABUCCO sind es die Hebräer in Jerusalem, die für ihre Selbstbestimmung eintreten. Über die politische Dimension hinaus stehen in Verdis Oper über den babylonischen Herrscher Nebukadnezar Glaubenskonflikte, Liebe und Ehre im Zentrum des Geschehens.

 

Libretto von Temistocle Solera

 

Musikalische Leitung: GMD Markus Huber

Dramaturgie: Martina Schlögl

 

Besetzung:

Nabucco: Bastiaan Everink

Ismael: Lemuel Cuento

Zacharias: Aleksey Ivanov

Abigail: Valerie Bernhardt

Fenena: Anna Agathonos

Oberpriester: Axel Humbert

Abdallo: Jong-Kwueol Lee

Anna: Elif Aytekin

 

Chor des Theaters Pforzheim

Extrachor des Theaters Pforzheim

Oratorienchor Pforzheim

Städtisches Orchester Pforzheim

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑