Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: „Shakespeare in Love“ nach dem Drehbuch von Marc Norman & Tom Stoppard Theater Pforzheim: „Shakespeare in Love“ nach dem Drehbuch von Marc Norman... Theater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: „Shakespeare in Love“ nach dem Drehbuch von Marc Norman & Tom Stoppard

Premiere am Samstag, 26. September 2020 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Ein sinnliches Theaterspektakel mit Musik, bei dem Fiktion und Wirklichkeit ineinander übergehen. Der junge Will Shakespeare ist ein Star unter den Bühnenautoren seiner Zeit – aber er steckt in einer existentiellen Krise. Die Arbeit an seinem Stück „Romeo und Ethel, die Piratentochter“ kommt einfach nicht voran: Schreibblockade!

 

 

 

Als jedoch Lady Viola, in die sich Will sofort verliebt, ins Spiel kommt, wird die Fantasie des Dichters angekurbelt. Sein Schreibfluss ist plötzlich nicht mehr zu bremsen. Währenddessen ahnt er aber nicht, dass Viola Lord Wessex heiraten soll. Als sich die Angebetete – als Mann verkleidet – in seine Schauspieltruppe einschleicht und Will dort auf ganz andere Art und Weise den Kopf verdreht, gerät alles aus den Fugen. Wie gut: Denn Shakespeare sammelt Inspiration für eines seiner wichtigsten Werke: „Romeo und Julia“.

„Shakespeare in Love“ wurde 1998 verfilmt, avancierte schnell zum Welterfolg und erhielt sieben Oscars, darunter u. a. als „Bester Film“ und für das Drehbuch. Der Plot, den Lee Hall als Grundlage seiner nun am Theater Pforzheim zur Aufführung kommenden Bühnenfassung verwendet, ist rein fiktiv. Er garantiert dem Publikum ein sinnliches Theaterspektakel zu Beginn der Saison 2020/21, das auf eben jenen Brettern angesiedelt ist, die die Welt bedeuten – mit bezaubernden Pointen, mitreißender Musik und nachdenklich stimmenden Momenten.

Bühnenfassung von Lee Hall
Deutsch von Corinna Brocher

Mit Vivien Andree, Lothar Bobbe, Lars Fabian, Kai Friebus, Lilian Huynen, Thorsten Klein, Daniel Kozian, Anne-Kathrin Lipps, Johanna Miller, Nicolas Martin, Bernhard Meindl, David Meyer, Arthur Molin, Timon Schleheck sowie Jonas Khalil

Inszenierung — Markus Löchner
Bühne — Steven Koop
Kostüme — Gesa Gröning
Musikalische Leitung — Jonas Khalil

Weitere Vorstellungen am 2., 17. und 31. Oktober sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑