Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
der TheaterScheune Neugersdorf: „Der Jedermann“ – Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes -der TheaterScheune Neugersdorf: „Der Jedermann“ – Das Spiel vom Sterben des...der TheaterScheune...

der TheaterScheune Neugersdorf: „Der Jedermann“ – Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes -

Premiere am 21. August 2020 um 19.30 Uhr

– Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes. ---Salzburg- Berlin- Neugersdorf......das größte Theaterprojekt was die TheaterScheune bis jetzt inszeniert hat. „Der Jedermann“, ein Stück, dass den Gedanken an gelebter Tradition, Kulturgeschichte und Volkstheater hier in Neugersdorf für Sie und mit Ihnen wieder aufleben lässt. „ Der Jedermann“ steht für uns und ist für jedermann gedacht. Ein Stück, was Jahrhunderte alt doch immer noch an Aktualität nichts verloren hat.

 

Copyright: Foto Presse Villa Jedermann

Dieses Theaterstück ist ein Mysterien Spektakel über die guten und die schlechten Seiten der Menschheit wo Jedermann vom Tod vor Gottes Gericht geführt wird und sich für seine irdischen Taten verantworten muss. Dabei werden die volkstümlichen Figuren wie der Mammon, Engel und Teufel zu neuem Leben erweckt.
Sie erleben ein Theater- Spektakel in einer wahrhaftigen Kulisse, der im Jugendstil erbauten Fabrikantenvilla von Artur Thiele in Neugersdorf,  Eine Inszenierung von Dietmar Blume, Leiter der TheaterScheune Neugersdorf, der es nach seiner erfolgreichen „Die Weber“- Inszenierung noch einmal schafft, historische und traditionelle Kulturgeschichte Neugersdorf´s aufzugreifen und mit dem hier vor langer Zeit existierenden Volksbühnentheater wieder aufleben zu lassen.

Begleitet wird die Inszenierung Live von dem Musiker David Sick. Es spielt das Jugendtheater Neugersdorf, theaterbegeisterte Bürger zwischen 8 und 82 Jahren und professionellen Künstlern in einer rauschenden Kostüm- und Maskenausstattung.
Das ist Theater, das für die Bürger und mit den Bürgern unserer Stadt und für unsere Gäste gemacht ist. Eine einmalige Chance unsere Stadt mit einem kulturellen Lichtpunkt als einen belebenden und bleibenden hoffnungsvollen Beitrag zu bereichern.

Außerdem werden Führungen durch die Arthur Thiele Villa mit Ausstellungselementen zu deren Geschichte und Fabrik angeboten.
Ein 230 Jahre alter Original-Webstuhl wird rattern, wie es beim weben in den Blockstuben vor vielen Jahren üblich war.

Eine neue Inszenierung der TheaterScheune Neugersdorf, unter Schirmherrschaft von Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, auf dem Gelände der Thiele Villa in Neugersdorf

Weitere Aufführungen: am 22. August 2020 um 19.30 Uhr,
11. / 12. und 25. / 26. September 2020 jeweils um 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑