Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Trier: DIE PHYSIKER, Komödie von Friedrich DürrenmattTheater Trier: DIE PHYSIKER, Komödie von Friedrich DürrenmattTheater Trier: DIE...

Theater Trier: DIE PHYSIKER, Komödie von Friedrich Dürrenmatt

Premiere am Sa, 03.03.2012, 19.30 Uhr. -----

Im Sanatorium der „Irrenärztin“ Mathilde von Zahnd werden drei Krankenschwestern ermordet. Das ruft Kriminalinspektor Voss auf den Plan, der diese Morde aufklären soll.

Doch bald schon wird klar, alles ist relativ und nicht ist, wie es scheint. Patienten, die sich für die Physiker Einstein und Newton halten, aber ein Geheimnis verbergen, sowie eine nur um das Wohl ihrer Patienten besorgte Psychiaterin erschweren die Ermittlungen des Inspektors und treiben ihn fast selbst an den Rand des Wahnsinns...

 

Friedrich Dürrenmatts schwarze Komödie DIE PHYSIKER, 1962 uraufgeführt, ist ein perfekt konstruierter Klassiker des modernen Dramas, der sich u.a. mit der Frage beschäftigt, inwieweit die Menschheit mit dem Wissen und den daraus entstehenden Möglichkeiten verantwortlich umgehen kann. Angesichts einer globalisierten Welt mit ihrer fast schon unübersichtlichen Flut von immer neuen Erkenntnissen und Theorien und den daraus resultierenden, noch nicht absehbaren Folgen wird deutlich, dass die Beantwortung dieser Frage eine neue Herausforderung an unsere Gesellschaft stellt, der sie nicht mehr ausweichen kann.

 

Inszenierung:Steffen Popp // Bühnenbild: Susanne Weibler // Kostüme: Claudia Caséra // Dramaturgie: Sylvia Martin

 

Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd, Irrenärztin Barbara Ullmann

Marta Boll, Oberschwester Sabine Brandauer

Monika Stettler, Krankenschwester Vanessa Daun

Uwe Sievers, Oberpfleger Jan Brunhoeber

McArthur, Pfleger Statisterie

Murillo, Pfleger Daniel Kröhnert

Herbert Georg Beutler, genannt Newton, Patient Peter Singer

Ernst Heinrich Ernesti, genannt Einstein, Patient Klaus-Michael Nix

Johann Wilhelm Möbius, Patient Michael Ophelders

Missionar Oskar Rose Jan Brunhoeber

Frau Missionar Lisa Rose Angelika Schmid

Adolf-Friedrich

Wilfried-Kasper ihre Buben Statisterie

Jörg-Lukas

Richard Voß, Kriminalinspektor Christian Miedreich

Guhl, Polizist Statisterie

Blocher, Polizist Daniel Kröhnert

Gerichtsmediziner Jan Brunhoeber

 

Weitere Vorstellungen im Großen Haus:

Di, 06.03.2012, 20.00 Uhr //Mi, 07.03.2012, 11 Uhr //Fr, 09.03.2012, 20 Uhr // Fr, 16.03.2012, 20 Uhr // Sa, 17.03.2012, 19.30 Uhr // Mi, 21.03.2012, 20 Uhr // So, 25.03.2012, 19.30 Uhr // Sa, 31.03.2012, 19.30 Uhr

 

Vorstellungen im Theatre Municipal, Esch-sur-Alzette:

Di, 13.03.2012, 20 Uhr // Mi, 14.03.2012, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑