Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Trier: IM WEISSEN RÖSSL Theater Trier: IM WEISSEN RÖSSL Theater Trier: IM...

Theater Trier: IM WEISSEN RÖSSL

Operette in drei Akten von Ralph Benatzky

Premiere 14.2.2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

"Im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein", lautet das klingende Motto der Touristenscharen, die alljährlich am Wolfgangsee in Oberösterreich ihre Ferien verbringen.

Der unmittelbar am Seeufer gelegene Ausflugsgasthof "Im Weißen Rössl" platzt mal wieder aus allen Nähten, doch scheint der fleißige Oberkellner Leopold wie immer alles im Griff zu haben. Wäre da nur nicht sein Liebeskummer! Denn Josepha Vogelhuber - die fesche, aber resolute Rössl-Wirtin - hat nicht nur keinen Sinn für seine zärtlichen Annäherungen, sondern auch ein Auge auf den Stammgast Dr. Siedler geworfen. Der ist aber seinerseits in Ottilie, Tochter des Fabrikanten Gieseke aus Berlin, verliebt. Als dann noch der "schöne" Sigismund auftaucht, lässt sich das Durcheinander der Gefühle nicht mehr abwenden. Die Verwicklungen kann erst die allerhöchste Autorität selbst auflösen, denn Kaiser Franz Joseph, der dem Hotel einen Besuch abstattet, bringt endlich Ordnung in den Heiratsmarkt am Alpenrand: Am Schluss liegt man sich zufrieden in den Armen - natürlich bei "Kaiserwetter".

 

Ralph Benatzkys 1930 in Berlin uraufgeführte Operette zählt mit ihren schlagkräftigen Musiknummern zu den Dauerbrennern auf deutschsprachigen Theaterbühnen. Die eingängigen, zu Schlagern gewordenen Melodien, die kurzweilige Handlung mit ihren originellen Charakteren und vor allem das österreichische Flair an einem beliebten Urlaubsort üben einen Reiz aus, dem man nicht widerstehen kann.

 

Texte von Hans Müller, Erik Charell und Robert Gilbert

 

Inszenierung: Marc Pierre Liebermann

Musikalische Leitung: Christoph Jung

Choreographie: Jean Pierre Lamperti

Bühnenbildbearbeitung: Martin Praus

Kostüme: Carola Vollath

Dramaturgie: Dr. Peter Larsen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑