Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Trier – Intendant Gerhard Weber bleibt bis 2015Theater Trier – Intendant Gerhard Weber bleibt bis 2015Theater Trier –...

Theater Trier – Intendant Gerhard Weber bleibt bis 2015

Der Intendant des Theaters Trier, Gerhard Weber, hat seinen Vertrag bis 2015 verlängert. Weber, der das Haus seit der Spielzeit 2003/04 leitet, erhielt das einstimmige Votum aller Stadtratsfraktionen zugunsten seiner Verlängerung.

 

Mit einer ebenso abwechslungsreichen wie anspruchsvollen Programmgestaltung sowie der Bespielung unkonventioneller Aufführungsorte außerhalb des Theaters ist es ihm gelungen, eine hohe Kontinuität hinsichtlich der Zuschauerauslastung zu garantieren. In der Saison 2009/10 verfolgten über 117.000 Zuschauer/innen das Programm. Zu den herausragenden künstlerischen Erfolgen, mit denen Gerhard Weber auch in Zukunft deutliche Akzente zugunsten der Stärkung des Ensembletheaters setzen wird, gehört neben dem Ausbau internationaler Koproduktionen die Etablierung des zeitgenössischen Tanztheaters unter der Leitung des Choreografen Sven Grützmacher. Die Initiative des mehrfach vom Land Rheinland-Pfalz geförderten Schauspielfestivals „Maximierung Mensch“ erfuhr breite Wirkung bei Publikum und Presse.

 

Auch die mobilen Produktionen des Kinder- und Jugendtheaters erzielten positive Resonanz in Trier und weiten Teilen der Region. Gerhard Weber führt die langfristigen Erfolge nicht zuletzt auf die Beständigkeit seines künstlerischen Leitungsteams zurück und wertet die einstimmige Bestätigung seiner Theaterarbeit durch den Stadtrat als Signal für den Fortbestand des Dreispartenhauses. Neben der Pflege des klassischen Repertoires sieht er weiterhin die Förderung zeitgenössischer Stoffe als wichtige Aufgabe; so kommen in der Saison 2010/11 im Großen Haus die Philip-Glass-Oper THE VOYAGE sowie die Theateradaption des Romans MITTERNACHTSKINDER (MIDNIGHT´S CHILDREN) von Salman Rushdie zur deutschen Erstaufführung. Der Ausbau internationaler Beziehungen manifestiert sich durch die Zusammenarbeit mit Theatern in Frankreich, Portugal und Luxemburg.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑