Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER TRIER: SCHAUSPIELFESTIVAL MAXIMIERUNG MENSCH 3THEATER TRIER: SCHAUSPIELFESTIVAL MAXIMIERUNG MENSCH 3THEATER TRIER:...

THEATER TRIER: SCHAUSPIELFESTIVAL MAXIMIERUNG MENSCH 3

7.-12.6.2010 // THEATER TRIER

 

Ein zeitgenössisches Autorenfestival des Theaters Trier, der Universität Trier und der Fachhochschule Trier

 

Mit maßgeblicher Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Rheinland-Pfalz findet im Juni unter dem Motto MAXIMIERUNG MENSCH 3 erneut eine Präsentation zeitgenössischer Autoren auf verschiedenen Bühnen statt.

 

Das Theater Trier wird als exklusive Eigenproduktion die Uraufführung des Stückes SICH GESELLSCHAFT LEISTEN von Ulf Schmidt in einer alten Industriehalle am Stadtrand von Trier zeigen. Desweiteren finden Gastspiele weiterer Bühnen statt, so die Inszenierung des Deutschen Theaters Göttingen von Elfriede Jelineks Stück DIE KONTRAKTE DES KAUFMANNS und des Theaters Heidelberg von Nis-Momme Stockmanns Stück DER MANN DER DIE WELT ASS. Außerdem findet eine „Lange Autorennacht“ statt, bei der sich erstmalig mehrere Bühnen aus Rheinland-Pfalz gemeinsam mit aktuellen Ausschnitten aus zeitgenössischen Sücken präsentieren. Mit dabei sind das Staatstheater Mainz und die Theater Koblenz und Kaiserslautern. Einmal mehr wird das Festival von mehreren Rahmenprogrammen der Universität begleitet, darunter einer Schreibwerkstatt und einem Symposium.

 

Die aktuellen Neuinszenierungen des Theaters Trier KASPAR HÄUSER MEER von Felicia Zeller und das Projekt RENDEZVOUS NACH KASSENSCHLUSS in der Volksbank runden das Programm ebenso ab wie diverse Podiumsdiskussionen und Einführungsveranstaltungen. Die Studentengruppe BÜHNE 1 zeigt ihre Produktion AUF DER GREIFSWALDER STRASSE von Roland Schimmelpfennig in Zusammenarbeit mit dem Theater.

 

Inhaltlich verbindet alle Stücke und Diskussionen das Dilemma des modernen Menschen, in unserer zunehmend globalisierten Welt einem permanentem Hochleistungsdruck ausgesetzt zu sein, der mittlerweile Auswirkungen bis in die intimsten privaten Bereiche hat. Dieses Thema, das bereits Gegenstand von MAXIMIERUNG MENSCH 1 war, verschärft sich umso mehr vor dem Hintergrund der Finanzkrise.

 

Details entnehmen Sie bitte dem separat erscheinenden Festivalflyer, der Tagespresse und der Internetseite www.maximierung-mensch.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑