Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Winterthur: Il Barbiere di SivigliaTheater Winterthur: Il Barbiere di SivigliaTheater Winterthur: Il...

Theater Winterthur: Il Barbiere di Siviglia

Dramma giocoso per musica in 2 Akten von Giovanni Paisiello,

Premiere 06. September 2007 um 19.30 Uhr.

 

Il Barbiere di Siviglia ist ein turbulentes Spiel um geschickt eingefädelte Briefübergaben, erfindungsreiche Verkleidungen, ominöse Gesangstunden und Entführungen…das perfekte Terrain also für einen quirligen Friseur!

 

 

 

Das Theater Winterthur eröffnet die Spielzeit 07-08 mit dem höchst populären Werk in einer heute nur noch wenig bekannten Vertonung von Giovanni Paisiello.

 

Giovanni Paisiello war in den 70er und 80er Jahren des 18. Jahrhunderts als Hofkomponist der Zarin Katharina in St. Petersburg tätig, wo er eine Reihe von sehr erfolgreichen Opern schrieb. Dazu gehörte auch Il Barbiere di Siviglia, der in Italien lange Zeit Triumphe feierte – bis Rossinis gleichnamige Oper am Bühnenhimmel erschien und Paisiellos Meisterwerk von den Spielplänen verdrängte.

 

In den Hauptpartien sind Rebeca Olvera (Rosina), Javier Camarena (Il Conte Almaviva) und Ruben Drole (Figaro) zu hören. Der Winterthurer Bariton Drole feierte in der vergangenen Spielzeit sowohl bei der Premiere von "La finta semplice" im Theater Winterthur wie auch als Papageno am Opernhaus Zürich grosse Erfolge.

 

Musikalische Leitung: Csolt Hamar Inszenierung: Cesare Lievi

Bühnenbild: Csaba Antal Kostüme: Marina Luxardo

 

Mit: Rebeca Olvera (Rosina); Javier Camarena (Il conte Almaviva), Ruben Drole (Figaro), Paolo Rumetz (Bartolo), Giuseppe Scorsin (Don Basilio), Andrew Ashwin (Lo Svegliato/ un Notaro), Miroslav Christoff (Il Giovinetto/ un Alcade), Orchester Musikkollegium Winterthur

 

Preise: CHF 30.- bis 70.-

 

Vorverkauf an der Theaterkasse Tel. +41 (0) 52 267 66 80 oder www.theater.winterthur.ch

Karten für Rezensent/innen sind im Theatersekretariat erhältlich: +41 (0)52 267 50 20

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑