Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Winterthur: Il Barbiere di SivigliaTheater Winterthur: Il Barbiere di SivigliaTheater Winterthur: Il...

Theater Winterthur: Il Barbiere di Siviglia

Dramma giocoso per musica in 2 Akten von Giovanni Paisiello,

Premiere 06. September 2007 um 19.30 Uhr.

 

Il Barbiere di Siviglia ist ein turbulentes Spiel um geschickt eingefädelte Briefübergaben, erfindungsreiche Verkleidungen, ominöse Gesangstunden und Entführungen…das perfekte Terrain also für einen quirligen Friseur!

 

 

 

Das Theater Winterthur eröffnet die Spielzeit 07-08 mit dem höchst populären Werk in einer heute nur noch wenig bekannten Vertonung von Giovanni Paisiello.

 

Giovanni Paisiello war in den 70er und 80er Jahren des 18. Jahrhunderts als Hofkomponist der Zarin Katharina in St. Petersburg tätig, wo er eine Reihe von sehr erfolgreichen Opern schrieb. Dazu gehörte auch Il Barbiere di Siviglia, der in Italien lange Zeit Triumphe feierte – bis Rossinis gleichnamige Oper am Bühnenhimmel erschien und Paisiellos Meisterwerk von den Spielplänen verdrängte.

 

In den Hauptpartien sind Rebeca Olvera (Rosina), Javier Camarena (Il Conte Almaviva) und Ruben Drole (Figaro) zu hören. Der Winterthurer Bariton Drole feierte in der vergangenen Spielzeit sowohl bei der Premiere von "La finta semplice" im Theater Winterthur wie auch als Papageno am Opernhaus Zürich grosse Erfolge.

 

Musikalische Leitung: Csolt Hamar Inszenierung: Cesare Lievi

Bühnenbild: Csaba Antal Kostüme: Marina Luxardo

 

Mit: Rebeca Olvera (Rosina); Javier Camarena (Il conte Almaviva), Ruben Drole (Figaro), Paolo Rumetz (Bartolo), Giuseppe Scorsin (Don Basilio), Andrew Ashwin (Lo Svegliato/ un Notaro), Miroslav Christoff (Il Giovinetto/ un Alcade), Orchester Musikkollegium Winterthur

 

Preise: CHF 30.- bis 70.-

 

Vorverkauf an der Theaterkasse Tel. +41 (0) 52 267 66 80 oder www.theater.winterthur.ch

Karten für Rezensent/innen sind im Theatersekretariat erhältlich: +41 (0)52 267 50 20

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑