Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterei Herrlingen eröffnet eine neue Theatersparte: eine eigene KinderTheaterei mit „Das Geschenk des weissen Pferdchens“Theaterei Herrlingen eröffnet eine neue Theatersparte: eine eigene...Theaterei Herrlingen...

Theaterei Herrlingen eröffnet eine neue Theatersparte: eine eigene KinderTheaterei mit „Das Geschenk des weissen Pferdchens“

Am Sonntag 13.5. eröffnet die Theaterei um 17 Uhr eine eigene KinderTheaterei Sparte. Theaterei-Prinzipal Wolfgang Schukraft: „Endlich, nach über 25 Jahren haben wir die räumlichen und personellen Voraussetzungen, auch für Kinder Theater spielen zu können. So habe ich als künstlerische Leiterin der Kinder-Theatersparte Celia Endlicher gewinnen können.

Sie ist Schauspielerin, Sprecherin, Performerin und Leiterin von Kinder und Jugendtheaterworkshops, Dozentin bei Kinder und Kunst Heidenheim in der Familienbildungsstätte in Aalen, bei der Zukunfstakademie der Hektor Stiftung und in diversen Tanz und Ballettschulen in Aalen.

 

Wir haben auf unserem Theaterei-Zelt-Platz ein Extra-Zelt für die Kinder aufgebaut. Wir freuen uns alle schon riesig darauf, denn wir wissen, dass die Kinder das kritischste aber auch begeisterungsfähigste Publikum sind. Das KinderTheaterei-Zelt fasst ca. 65 Zuschauer und wir zeigen neben unseren normalen Aufführungen im großen Theaterei-Zelt von nun an von Mai bis Oktober kontinuierlich auch Kinder-Theater. Auf dem Programm steht eines der schönsten Kindertheaterstücke, die ich in den letzten Jahren gelesen habe: „Das Geschenk des weißen Pferdchens“ von Rudolf Herfurtner mit dem wir kleine und große Kinder von 5 – 95 Jahre begeistern und verzaubern wollen.“

 

Die Geschichte spielt in der Mongolei und ist dort so bekannt wie bei uns „Hänsel und Gretel“. Tasi ist ein Junge, der in der Steppe bei seinen Großeltern aufwächst. Nach einem langen Winter hören sie die Eisschollen brechen. Der Frühling kommt und der Großvater hat seinem Enkel Tasi versprochen zum Fluss zu reiten, aber er fühlt sich sehr schwach. Vielleicht wird er bald ein Stein werden. Aber vorher muss er Tasi unbedingt noch eine Geschichte erzählen: „Die Geschichte von Morin Khuur, der Pferdekopfgeige.“

 

Schukraft: „Weil uns Qualität beim Theater für Kinder ebenso wichtig ist wie beim Spiel für die Großen stehen in „Das Geschenk des weißen Pferdchens“ auch keine Anfänger auf der Bühne, sondern gestandene Schauspieler: Celia Endlicher, Anke Siefken und Bernhard Bonvicini. Das Stück wird untermalt und begleitet von dem Musiker Uli Hahnel, der unter anderem auch auf einer echten mongolischen Pferdekopfgeige spielt.“

 

Die Vorstellung steht dann an jedem Sonntag um 11 Uhr auf dem Spielplan.

 

Karten-Service: 0731/268177

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑