Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TheaterFABRIK spielt: WE ARE CAMERA. jasonmaterial von Fritz KaterTheaterFABRIK spielt: WE ARE CAMERA. jasonmaterial von Fritz KaterTheaterFABRIK spielt: WE...

TheaterFABRIK spielt: WE ARE CAMERA. jasonmaterial von Fritz Kater

Die TheaterFABRIK wagt sich am Samstag, 20. September, um 19.30 Uhr in der Tonhalle Gera mit der ersten Premiere der neuen Spielzeit in die deutsch-deutsche Vergangenheit. Die fünf Spieler, Maria George, Juliane Pohle, Robert Auerbach, Sascha Siebert und Francesco Walenszus, sind zum Teil noch in der DDR geboren und zur Schule gegangen. Aufgewachsen im geeinten Deutschland versuchen sie den Rückblick in die Jugend ihrer Eltern und Großeltern.

Schwarzweißfoto. Eine lächelnde Familie vor einem finnischen Hotel. Auf der Rückseite eine Notiz: Silvester 1969/70. Bilderbuchmärchenfamilienbild. Dahinter bröckelt die Fassade. Eine Nacht, die alles verändern wird. Mama, Papa, Sonja und Mirco und der mysteriöse John blicken zurück, erinnern sich an zerfallende Gewissheiten, an B-Waffen, Hamster, die in den Löchern vom Sofa verschwinden, Flokatiteppiche und Nachbarn, die Selbstmord begehen. Ein Ost-West-Spionage-Familiendramathriller über Verbiegungen und Haltungsschäden, die man sich zuzieht, wenn man zwischen die Zeiten gerät.

 

Die Spielleitung hat Lisa Großmann. Das Projekt entstand in der Reihe „Jetzt! Junge machen ihr Theater“, bei der Jugendliche die komplette Umsetzung eines Theaterstücks von Spiel über Kostüm und Bühne bis hin zur Regie übernehmen. Die Textvorlage stammt von Fritz Kater, der das Stück „WE ARE CAMERA. jasonmaterial“ als Teil seiner DDR-Trilogie veröffentlichte.

 

Kartenreservierungen, sowie weitere Informationen und Spieltermine unter 0365/2147859 oder www.theaterfabrik-gera.de.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑