Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater&Philharmonie Thüringen trauert um Ballettmeisterin Anahit Grigoryan Theater&Philharmonie Thüringen trauert um Ballettmeisterin Anahit Grigoryan Theater&Philharmonie...

Theater&Philharmonie Thüringen trauert um Ballettmeisterin Anahit Grigoryan

Nach langer schwerer Krankheit ist am 15. Februar 2010 Anahit Grigoryan im Alter von 62 Jahren gestorben. Theater&Philharmonie Thüringen hat damit eine Künstlerin verloren, die als Ballettmeisterin all ihr Können und Wissen an Generationen von Tänzern weitergab, sie forderte und förderte und damit das Niveau des ThüringenBalletts an entscheidender Stelle mitprägte.

Anahit Grigoryan wusste, was sie verlangte und verlangen konnte, denn die in Jerewan geborene Armenierin tanzte seit ihrem 5. Lebensjahr, kam siebenjährig für acht Jahre an die Ballettschule und wurde danach an das Theater für Oper und Ballett ihrer Heimatstadt engagiert. Gastspiele führten sie in alle Welt. 25 Jahre hat sie klassisches Ballett getanzt. Parallel unterrichtete sie in Jerewan eine Klasse an der Ballettschule, unterzog sich von 1981 bis 1983 in Moskau noch einer tanzpädagogischen Ausbildung.

 

Anahit Grigoryan war bereits von 1983 bis 1986 Trainingsmeisterin des Geraer Balletts, als sie ihren Mann, der als Wissenschaftler bei Carl Zeiss tätig war, in die DDR begleitete. Im Oktober 1991 kam sie zurück ans Haus. Ob „Dornröschen“, „Romeo und Julia“, „Giselle“, „Die schlecht behütete Tochter“, „Der Nussknacker“, „Die Schneekönigin“ oder „Ein Sommernachtstraum“ – zwanzig Jahre lang war sie als wichtige Partnerin der Choreografen an fast allen Ballettinszenierungen maßgeblich beteiligt.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑