Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theatertreffen 2009: Stückemarkt-Preise vergeben!Theatertreffen 2009: Stückemarkt-Preise vergeben!Theatertreffen 2009:...

Theatertreffen 2009: Stückemarkt-Preise vergeben!

Am 13. Mai 2009, wurden die beiden Preise des Stückemarkts des Theatertreffens Berlin an zwei junge Dramatiker verliehen. Der Förderpreis für neue Dramatik des tt Stückemarkts wurde bereits zum sechsten Mal vergeben, der Werkauftrag des tt Stückemarkts zum dritten Mal. Beide Preise werden von der Bundeszentrale für politische Bildung gestiftet.

Die Preis-Jury 2009 - Andrea Koschwitz (Chefdramaturgin am Maxim Gorki Theater Berlin), Milena Mushak (Leiterin des Festivals "Politik im Freien Theater" der Bundeszentrale für politische Bildung), Kekke Schmidt (Dramaturgin am Schauspiel Stuttgart) und beratend Yvonne Büdenhölzer (Leiterin des Stückemarkts) - wählte Oliver Kluck mit seinem Stück "Das Prinzip Meese" für den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis für neue Dramatik aus.

 

Oliver Kluck wurde 1980 in Bergen auf Rügen geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Wasserbauer und begann ein Studium der Nautik. Seit 2006 beschäftigt er sich mit dem literarischen Schreiben und hat seitdem u.a. Dramaturgie bei Jens Groß und Roland Schimmelpfennig studiert, Prosa bei Jens Sparschuh und Essayistik bei You Il Kang. 2007 entstanden sein erstes Theaterstück "Mut macht Mut" und die Erzählsammlung "Ein Himmel voller Bratschen". Im Sommer 2008 wurde sein Drehbuch "Ukrainische Verhältnisse" in Kiew verfilmt. Im gleichen Jahr begann er die Arbeit an einem Essay über die Generation Meese, aus dem er sein Theaterstück entwickelte. Oliver Kluck lebt in Berlin. Das Preisträgerstück wird in der kommenden Spielzeit am Maxim Gorki Theater Berlin uraufgeführt.

 

Der mit 7.000 Euro dotierte Werkauftrag des tt Stückemarkts, der an einen der 10 Autoren verliehen wird, geht in diesem Jahr an Nis-Momme Stockmann. Sein neues Stück wird am Schauspiel Stuttgart uraufgeführt werden. Nis-Momme Stockmann wurde 1981 in Wyk auf Föhr geboren. Er studierte Sprache und Kultur Tibets in Hamburg und Medienwissenschaft in Odense (Dänemark), bevor er 2008 ein Studium des Szenischen Schreibens an der Universität der Künste Berlin begann. Beim internationalen Filmfestival in Odense gewann er 2005 den ersten Preis für seinen Kurzfilm "Ignorans". 2006 und 2007 war er Mitorganisator der Flensburger Kurzfilmtage. Nis-Momme Stockmann, der in Berlin lebt, schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Lyrik und Prosa. "Der Mann der die Welt aß" wurde auch beim diesjährigen Heidelberger Stückemarkt ausgezeichnet.

 

Deutschlandradio Kultur wählte auch 2009 wieder ein Stück der Stückemarkt-Autoren aus, um es unter dem Titel "Theatertext als Hörspiel" zu adaptieren. Der Text "Variazioni sul modello di Kraepelin - Variationen über das Kraepelin-Modell" von Davide Carnevali wird von Deutschlandradio Kultur als Hörspiel produziert und 2010 gesendet. Davide Carnevali, 1981 in Mailand geboren, arbeitete als Assistent der Dramaturgin und Schauspielerin Laura Curino am Mailänder Piccolo Teatro und am Teatro Stabile in Turin. Ab 2005 studierte er Dramaturgie an der Sala Beckett in Barcelona, zurzeit absolviert er an der dortigen Universitat Autònoma ein Postgraduierten-Studium. Carnevali ist als Übersetzer und Kritiker beim italienischen Theatermagazin Hystrio sowie als Herausgeber beim Verlag Ubulibri tätig. Mit seinem Stück "Saccarina" war er Finalist des Premio Riccione per il Teatro.

 

Weitere Informationen unter www.theatertreffen-berlin.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑